Coronavirus

Langzeitfolgen Corona: Was sind die häufigsten Symptome?

Einige Covid-19-Patienten haben noch Monate nach der akuten Phase der Krankheit Symptome. Es handelt sich um Long Covid, eine andere Krankheit, über die die Ärzte noch wenig wissen. Was wissen wir über die häufigsten Symptome?

Wissenschaftler können Langzeitfolgen von Covid-19 noch immer nicht exakt beschreiben. Man schätzt, dass etwa 30 % der Patienten mehrere Monate nach der Infektion mit dem Coronavirus wieder ins Krankenhaus kommen. Woran leiden sie?

langzeitfolgen corona 300x169 - Langzeitfolgen Corona: Was sind die häufigsten Symptome?Zunächst einmal gibt es so viele Krankheitsbilder, wie es Patienten gibt. Covid-19 hat tausend Gesichter, und es ist für die Wissenschaftler schwierig, allgemeingültige Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber erst mit diesen ist es möglich, die zugrunde liegenden Mechanismen zu verstehen und eine geeignete Behandlung zu entwickeln. Diese Faktoren erschweren den Umgang mit den Patienten, die sich angesichts eines sich nicht bessernden Gesundheitszustands oft verloren fühlen. Dennoch entwickelt sich das Wissen zu diesem Thema ständig weiter und ermöglicht es uns, die häufigsten Symptome von Menschen mit langjährigem Covid-19 zu identifizieren.

Was sind die häufigsten Symptome von Long Covid?

In einer im BMJ veröffentlichten Querschnittsstudie wurden 384 Patienten nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus, nachdem sie sich mit dem Coronavirus infiziert hatten, 54 Tage lang beobachtet. Bei den Patienten handelte es sich hauptsächlich um Männer mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren und Begleiterkrankungen, aber die Langzeitfolgen von Covid verschonen auch Frauen und jüngere Patienten nicht. Der Studie zufolge leiden 53 % der Patienten immer noch an Atemnot, 69 % an chronischer Müdigkeit, 34 % an Husten und 14,6 % an Depressionen.

Aus biologischer Sicht haben sich einige Marker nicht normalisiert. So wiesen beispielsweise viele Patienten übermäßig hohe Werte von D-Dimersen (30,1 %) bzw. C-reaktivem Protein (9,5 %) im Blut auf. Diese beiden Biomarker weisen auf Lungenschäden hin, insbesondere die D-Dimere, die bei einer Lungenembolie erhöht sind. Was die Bildgebung betrifft, so wurde bei fast allen Patienten bei der Aufnahme ins Krankenhaus eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs angefertigt; 54 Tage nach der Entlassung waren 38 % der Röntgenbilder immer noch abnormal und 9 % wiesen eine Verschlechterung auf. Von letzteren wiesen 43 % noch typische Covid-19-Anomalien auf.

Weitere Forschungen sind erforderlich, um alle langfristigen Folgen von Covid-19, einschließlich der neurologischen Folgen, zu beleuchten. SARS-CoV-2 könnte eine dauerhafte Schädigung des zentralen Nervensystems verursachen, was erklären würde, warum einige Menschen auch mehrere Monate nach der Erkrankung ihren Geschmacks- und Geruchssinn nicht wiedererlangen. Eine Schädigung des zentralen Nervensystems könnte sogar noch schwerwiegendere Folgen haben, einschließlich des Ausbruchs von neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Dies sind jedoch vorerst nur Hypothesen.

Urhebender Autor: Julie Kern

Covid-19: Wie kann man seinen Geruchssinn wiedererlangen?

Covid-19: Wie kann man seinen Geruchssinn wiedererlangen?

Mehr erfahren
Welche Medikamente sollten bei einer Coronavirus-Infektion vermieden werden?

Welche Medikamente sollten bei Corona vermieden werden?

Mehr erfahren