Coronavirus

Wie geht man bei einer Corona Behandlung daheim vor?

In den allermeisten Fällen äußert sich Covid-19 in milden Symptomen. Diese lassen sich oft ganz gut behandeln. Zudem müssen die aktuell geltenden Quarantäneregeln eingehalten werden.
​​
Die Allermeisten der Covid-19 Erkrankten überstehen eine Infektion ohne Folgen. Es besteht also kein Grund zur Panik, sollten Symptome aufkommen. Auch wenn Covid-19 schwerer verläuft als die Grippe, kann es sehr gut von zu Hause aus behandelt werden.

Covid-19: Was sind die Symptome?

verdacht auf corona 300x169 - Wie geht man bei einer Corona Behandlung daheim vor?Die Inkubationszeit des Coronavirus beträgt drei bis fünf Tage, kann sich aber in Ausnahmefällen auf 14 Tage ausdehnen. Die ersten Symptome von Covid-19 ähneln denen einer Grippe: Fieber, Schüttelfrost, Husten, Verdauungsstörungen (Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen …), Muskelkater, ungewöhnliche Müdigkeit und manchmal starke Kopfschmerzen. Im Gegensatz zur Grippe setzen diese Symptome allmählich ein.

Nach fünf bis sieben Tagen können Atembeschwerden mit einem Engegefühl in der Brust auftreten. Viele Patienten berichten auch von einem plötzlichen Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns gleich zu Beginn der Krankheit. Die Symptome und ihre Intensität sind von Person zu Person sehr unterschiedlich.

Bei verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung sind die Bürger dazu angehalten, sich unter der Telefonnummer 116117 zu melden.

Wie wird Corona behandelt?

Es gibt keine nachgewiesene Behandlung gegen die Krankheit. Die Behandlung besteht daher darin, die Symptome zu mildern. Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Regelmäßige Temperaturprüfung (morgens und abends) ist wichtig!
  • Schmerzmittel einnehmen (Packungsbeilage beachten und mit dem Arzt absprechen) kann bei Schmerzen und Fieber gut helfen.
  • Gut hydratisieren (Wasser trinken, Suppen essen …).
  • Ausruhen.
  • Quarantäne strikt einhalten.
  • AHA+L+A beachten: Abstand, Händewaschen, im Alltag Maske tragen, Lüften, App.
  • Nicht in Panik ausbrechen.

Wann ist Covid-19 gefährlich?

Besonders gefährdet sind Menschen mit Vorerkrankungen, zum Beispiel einer chronischen Erkrankung (Herzinsuffizienz, Atemwegserkrankungen

wie Asthma, Bluthochdruck, Fettleibigkeit). Es sollte zudem immer ein Arzt konsultiert (oder die 116117 angerufen) werden, wenn sich die Symptome weiter verschlimmern oder ungewöhnliche Aspekte wie Benommenheit, Verwirrung und Co. hinzukommen.

Was bedeutet “genesen” bei Covid-19?

Wer sich mit Corona infiziert hat, muss in häusliche Quarantäne. Wann und wie sich Infizierte freitesten können, nachdem sie sich einige Tage abgeschottet haben, entscheidet das Gesundheitsamt, da viele Faktoren dafür eine Rolle spielen.

Als „genesen“ gelten laut RKI in Deutschland:

  • Personen, die eine gesicherte SARS-CoV-2-Infektion innerhalb der letzten sechs Monate durchgemacht haben. Der Nachweis muss über einen Erregernachweis (PCR-Test) während der Infektion nachgewiesen sein.
  • Personen, die bereits 1x geimpft sind und danach innerhalb von 6 Monaten eine SARS-CoV-2-Infektion erleiden. Der Nachweis muss über einen Erregernachweis (PCR-Test) während der Infektion nachgewiesen sein.

Urhebender Autor: Céline Deluzarche

Pfizer oder Moderna, was ist besser?

Moderna oder Pfizer: Welches Vakzin für den Booster?

Mehr erfahren
Heiraten in Corona-Zeiten – So wird es trotzdem der schönste Tag!

Heiraten in Corona-Zeiten – So wird es trotzdem der schönste Tag!

Mehr erfahren