Medizin

Was ist der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung?

Laufende Nase, Kopfschmerzen, Husten: Die Symptome einer Grippe und einer Erkältung sind sich sehr ähnlich. Es handelt sich jedoch um zwei verschiedene Viren, von denen der erste schwerwiegender ist als der zweite: Aber woher wissen Sie, welcher Sie erwischt hat?

grippe und erkaltung 300x169 - Was ist der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung?Grippe und Erkältung haben ähnliche Symptome: Hals- und Kopfschmerzen, Müdigkeit, eine laufende Nase. Abgesehen davon bestehen weitere Gemeinsamkeiten. Sowohl bei der Grippe als auch einer Erkältung handelt es sich um Krankheiten, die im Allgemeinen mit Kälte oder Temperaturschwankungen zusammenhängen, hochgradig ansteckend sind und durch einen Virus verursacht werden.

Es handelt sich jedoch um sehr unterschiedliche Viren:

  • Die Grippe wird durch das Influenzavirus ausgelöst. Dieses Virus vom Typ A, B oder C dringt in den Blutkreislauf ein, verbreitet sich im ganzen Körper und verursacht weit verbreitete Symptome.
  • Eine Erkältung wird in der Regel durch ein Rhinovirus verursacht, von dem es Hunderte von Varianten gibt, und ist hauptsächlich auf Nase und Rachen beschränkt.

Fieber wird in der Regel mit einer Grippe in Verbindung gebracht. Das stimmt aber nur bedingt, denn auch eine Erkältung kann von Fieber begleitet sein, während umgekehrt manche Menschen eine Grippe ohne Fieber durchmachen. Der Hauptunterschied zwischen den Symptomen ist ihre Intensität. Bei einer Grippe müssen Sie in der Regel das Bett hüten und können nicht arbeiten, während eine Erkältung Sie nicht übermäßig daran hindern sollte, Ihren normalen Aufgaben nachzugehen. Hier sind einige Anzeichen, die einen Hinweis auf die Diagnose geben können. Eine finale Diagnose kann aber nur ein Arzt stellen.

Erkältung Grippe
trockener Husten feuchter Husten
Beginn zu jeder Zeit des Jahres Beginn im Frühherbst oder Frühjahr
entwickelt sich über mehrere Tage plötzliches Auftreten innerhalb weniger Stunden
mäßiges oder kein Fieber Fieber mit Muskelschmerzen und Schmerzen
leichte Ermüdung starke Müdigkeit, Gefühl der Erschöpfung
Schüttelfrost und Schweißausbrüche

Behandlung und Vorbeugung von Grippe und Erkältungen

In beiden Fällen gibt es kein Wundermittel. Die Behandlung besteht in der Regel aus Ruhe, Paracetamol gegen Fieber und Kopfschmerzen, viel Flüssigkeit und möglicherweise Inhalation, um die Nasenwege zu befreien. Ein guter Tee mit Honig ist eine gute Wahl, um während der Genesung genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Im Gegensatz zur Erkältung kann man der Grippe vorbeugen, indem man sich im Frühherbst impfen lässt. Dies ist jedoch kein garantierter Schutz vor einer Ansteckung, da das Virus anders mutieren kann, als von den Epidemiologen erwartet. Es ist also möglich, sich auch nach einer Impfung mit der Grippe anzustecken.

Die Grippe ist im Gegensatz zur Erkältung auch eine potenziell tödliche Krankheit: In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 14.000 Menschen an ihr. Betroffen sind vor allem ältere Personen. Eine Erkältung ist nur in Ausnahmefällen bei Superinfektionen der Atemwege tödlich.

Urhebender Autor: Céline Deluzarche

Was ist Dopamin genau?

Was ist Dopamin genau? – Definition

Mehr erfahren
Erkältungen: Tipps zur Vorbeugung

Tipps um eine Erkältung vorzubeugen

Mehr erfahren