Medizin

Was ist Dopamin genau? – Definition

Dopamin ist ein Botenstoff, der als Neurotransmitter im Gehirn dient. Ähnlich wie Noradrenalin wird auch Dopamin aus der Aminosäure Tyrosin synthetisiert. Es wird von Dopamin-Neuronen produziert, die nur in geringer Zahl im Gehirn vorhanden sind und schließlich im Nucleus accumbens, dem Vorderhirn, freigesetzt. Nach Angaben der französischen Forschungsorganisation “CNRS”, ist Dopamin an verschiedenen Funktionen, wie „motorischer Kontrolle, Aufmerksamkeit, Freude und Motivation, Schlaf, Gedächtnis und Kognition“, beteiligt. Dopamin, das umgangssprachlich auch als „Lustmolekül“ bezeichnet wird, ist auch für zahlreiche Verhaltensweisen von uns Menschen verantwortlich.

dopamin was ist 300x154 - Was ist Dopamin genau? - DefinitionDopamin ist der wichtigste Neurotransmitter im Belohnungskreislauf des Gehirns, aber auch andere Moleküle sind daran beteiligt: Gaba, Noradrenalin und Serotonin. Suchtproblematiken, wie beispielsweise Drogensucht, können mit einer Störung des Belohnungskreislaufs verbunden werden. Diverse chemische Stoffe wie Kokain, Morphin und Heroin stimulieren die Ausschüttung von Dopamin und Serotonin im Gehirn. Durch die Einnahme dieser Drogen wird ein glückliches und befriedigendes Gefühl ausgelöst, das schließlich zur Abhängigkeit führt.

Die Bedeutung von Dopamin in der Humanmedizin

Ein Überschuss an Dopamin im limbischen System des Gehirns wird mit Schizophrenie in Verbindung gebracht. Diverse Antipsychotika werden verschrieben, um die Wirkung von Dopamin im Hirn zu blockieren und einige Symptome wie Halluzinationen zu verhindern.

Bei der Parkinson-Krankheit ist es etwas anders. Hier werden die Neuronen in einem Teil des Mittelhirns (Substantia nigra) zerstört, die normalerweise das Dopamin bilden. Da die Dopamin-Nervenzellen für die Steuerung der Körperbewegungen zuständig sind, führt ihre Degeneration zu dem für die Parkinson-Krankheit charakteristischen Zittern. Laut der französischen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung “Inserm” wird Parkinson sichtbar, wenn 50 bis 70% der Dopamin-Neuronen im Gehirn zerstört sind. Um den Dopaminmangel auszugleichen, können die Patienten den Botenstoff L-Dopa, eine direkte Vorstufe von Dopamin, einnehmen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Enzyme mit entsprechender Medikation zu stoppen, die das Dopamin im Körper abbauen.

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Wie kann man Schmerzen mit Wärme oder Kälte lindern?

Schmerzen mit Wärme oder Kälte lindern?

Mehr erfahren
Grippe und Erkältung: Was sind die Unterschiede?

Was ist der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung?

Mehr erfahren