Krebs

Spinat reduziert das Risiko für Darmkrebs

Die Wirksamkeit einer auf Spinat basierenden Ernährung gegen die Entwicklung von Darmkrebs wurde mithilfe einer innovativen Methode nachgewiesen. Eine Studie, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen verschiedenen lebenden Systemen befasst, gibt Aufschluss über die beteiligten Mechanismen. Dieser Ansatz bestätigt die Vorteile einer ballaststoffreichen Ernährung und eröffnet neue Wege der Prävention von Darmkrebs.

Dickdarmkrebs ist laut Santé publique France die zweithäufigste Krebstodesursache in Frankreich. Er kann sich aus Darmpolypen entwickeln (5 bis 10 % der Polypen entwickeln sich zu Krebs). Die Behörden fördern eine verstärkte Überwachung, indem sie die über 50-Jährigen auffordern, sich systematisch untersuchen zu lassen. Dies ist besonders wichtig für Menschen mit einer familiären Vorbelastung. Es gibt nämlich eine Erbkrankheit, die familiäre adenomatöse Polyposis, bei der sich zahlreiche Wucherungen im Dickdarm bilden, die zu Krebs werden können.

Spinat: Vorteile für den Körper und Anti-Krebs-Eigenschaften

spinat anti krebs eigenschaften 300x169 - Spinat reduziert das Risiko für DarmkrebsZahlreiche Studien (z. B. des National Cancer Institute) haben gezeigt, dass eine pflanzliche, ballaststoffreiche Ernährung das Krebsrisiko senken kann. Darüber hinaus bietet Spinat zahlreiche Vorteile für den Körper, denn er ist reich an Vitamin K1 (Schutz vor Herzmuskelhypertrophie), Glutathion (Schutz vor oxidativem Stress) und Folsäure (verringert das Risiko von atherosklerotischen Plaques). In einer früheren Studie hatten Forscher der Universität von Oregon (USA) bereits die chemopräventive Wirkung von Ernährungsspinat auf die Entwicklung von Dickdarmkrebs bei Ratten nachgewiesen.

Anti-Krebs-Eigenschaften von Spinat mit Hilfe eines Multi-omics-Ansatzes beschrieben

Auf der Grundlage von Hochdurchsatz-Biotechnologien und Fortschritten in der Informationswissenschaft konzentrieren sich die „Omics“-Wissenschaften im Gegensatz zur traditionellen Biologie auf biologische Prozesse, die auf verschiedenen Ebenen der Zelle ablaufen. Alle zellulären Daten werden analysiert, indem verschiedene Systeme wie das Genom, das Mikrobiom (die gesamte Darmmikrobiota), das Transkriptom (die gesamte RNA, die aus der Expression von Genen resultiert) und das Metabolom (alle Stoffwechselprodukte, die aus der Aktivität der Zelle resultieren) berücksichtigt werden. Die Lebenswelt wird so in ihrer Gesamtheit erfasst, um pathogene Prozesse besser zu verstehen.

Mit dieser Methode haben texanische Forscher die krebshemmenden Eigenschaften von Spinat bei mutierten Ratten, die Polyposis-Gene tragen, nachgewiesen.

Ursprünglich sollten die krebshemmenden Wirkungen von Chlorophyll untersucht werden, doch dank ihres neuen Ansatzes entdeckten die Forscher bei den mit Spinat gefütterten Ratten eine Umgestaltung des Darmmikrobioms. Die Beteiligung bestimmter genotoxischer Bakterien an der Entstehung von Darmkrebs wurde bereits vermutet, und die Beziehung zwischen Mikrobiota und Krebsrisikofaktoren wurde breit diskutiert. In dieser Studie weisen die Forscher darauf hin, dass Spinat wahrscheinlich die Zusammensetzung der Mikroorganismen im Darmbiotop verändert und die Auswirkungen der genetischen Veranlagung bei mutierten Ratten umkehrt. Außerdem stellen sie fest, dass der Verzehr von Spinat Auswirkungen auf wichtige Gene hat, die mit der Pathogenese in Verbindung stehen.

Um diese Elemente zu korrelieren, wurde eine Metabolom-Studie durchgeführt. Es gibt Hinweise darauf, dass mehrere Metaboliten der Linolsäure (eine essenzielle Fettsäure), die in Spinat enthalten sind, bei Ratten, die mit der Kontrolldiät gefüttert wurden, niedriger waren. Diese Moleküle, so die Autoren, haben entzündungshemmende und apoptotische (den Tod von Krebszellen fördernde) Eigenschaften.

Diese Arbeit liefert den Beweis für die krebshemmende Wirkung von Ernährungsspinat im Modell der mutierten Polyposis-Ratte. Diese Methodik wird zur Entwicklung neuer Erkenntnisse über die Mechanismen beitragen, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und Darmkrebs erklären.

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Kann Erythropoietin wirklich bei der Behandlung von Krebs helfen?

Kann Erythropoietin bei der Behandlung von Krebs helfen?

Mehr erfahren