Brasiliens Amazonas-Regenwald emittiert immer mehr CO2

Es ist eine schwierige und tragische Beobachtung: Seit dem letzten Jahrzehnt stößt der Amazonaswald mehr Kohlenstoff aus, als er aufnimmt. Der Grund hierfür dürften die globale Erwärmung und anthropische Aktivitäten sein. Aber auch die Degradierung der Waldränder, die seit 2019 stark zunimmt und auch die Abholzung tragen zu einem großen Teil zur Schwächung des brasilianischen Amazona Waldes bei.

amazonas regenwald co2 300x300 - Brasiliens Amazonas-Regenwald emittiert immer mehr CO2Der brasilianische Amazonas-Regenwald, ein Opfer des Klimawandels und menschlicher Aktivitäten, hat in den letzten zehn Jahren mehr Kohlenstoff freigesetzt, als er absorbiert hat – eine große und beispiellose Veränderung, wie eine gerade veröffentlichte Studie bewiesen hat. Ohne Wälder, eine der „Lungen“ des Planeten, die zwischen 25 und 30 % der vom Menschen ausgestoßenen Treibhausgase absorbieren, wäre der Klimawandel viel schlimmer. Doch seit einigen Jahren befürchten Wissenschaftler, dass den Tropenwäldern die Luft ausgeht und sie ihre Rolle als Kohlenstoffsenke immer weniger gut spielen. Und die Sorge ist besonders akut im Amazonas-Regenwald, der die Hälfte der weltweiten Tropenwälder ausmacht.

Die Studie, die am Donnerstag in Nature Climate Change von einem internationalen Team veröffentlicht wurde, konzentriert sich auf das brasilianische Amazonasgebiet, das 60% dieses Primärwaldes ausmacht. Und die Ergebnisse sind düster. Zwischen 2010 und 2019 hat dieser Wald seine Biomasse verloren: Die Kohlenstoffverluste des brasilianischen Amazonas sind etwa 18% höher als die Gewinne, so heißt es in einer Erklärung des französischen Forschungsinstituts für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt.

Der Amazonas-Regenwald, unsere letzte Bastion, könnte umkippen

amazonas regenwald letzte bastion 300x168 - Brasiliens Amazonas-Regenwald emittiert immer mehr CO2„Dies ist das erste Mal, dass wir Zahlen haben, die zeigen, dass wir umgekippt sind und dass das brasilianische Amazonasgebiet ein Netto-Emittent von Kohlenstoff ist“, erklärt Autor Pierre Wigneron, gegenüber AFP. Im Moment kompensieren „die anderen Länder die Verluste des brasilianischen Amazonas“ und somit „hat noch nicht der ganze Amazonas umgeschaltet, aber es könnte bald so sein“, fährt er fort.

„Bisher haben uns die Wälder, insbesondere die Tropenwälder, geschützt, indem sie geholfen haben, die Erwärmung zu verlangsamen, aber unsere letzte Bastion, der Amazonas, kippt“, warnt er weiter. Die Studie weist auch auf die wenig bekannte, aber große Verantwortung der „Degradierung“ des Waldes hin. Im Gegensatz zur Abholzung, die die bewaldete Fläche verschwinden lässt, beenden die Degradierungen alles, was sie beschädigen kann, ohne sie völlig zu zerstören: geschwächte Bäume am Rande der abgeholzten Zonen, selektive Schnitte, kleine Brände, Erhalt der Bäume im Zusammenhang mit der Trockenheit. Geringere Beeinträchtigungen sind leichter zu erkennen als großflächige Zerstörungen.

Unter Verwendung eines Vegetationsindexes, der aus Mikrowellen-Satellitenbeobachtungen stammt und es ermöglicht, die gesamte Vegetationsschicht und nicht nur die Spitze des Kronendachs zu untersuchen, wurden bei der Untersuchung dieser Walddegradationen 73 % der Kohlenstoffverluste festgestellt, im Gegensatz zu 27 % bei der Abholzung, auch wenn diese großflächig war.

Urhebender Autor: ETX Daily Up