Fauna

Bevölkerung der Menschenaffen schrumpft bis 2050

Die großen Menschenaffen sind unsere nächsten Verwandten im Tierreich. Und seit einigen Jahren warnen Forscher, dass ihr Überleben bedroht ist. Heute umso mehr, denn unter dem Druck des Menschen könnte ihr Verbreitungsgebiet bis 2050 um mehr als 85 % zurückgehen.

bevolkerung menschenaffen schrumpft 300x169 - Bevölkerung der Menschenaffen schrumpft bis 2050Forscher warnen schon seit Jahren: Affen sind vom Aussterben bedroht. Die meisten Populationen haben bereits begonnen abzunehmen. Und die Menschenaffen sind da keine Ausnahme. Eine neue Studie der Wildlife Conservation Society (USA) prognostiziert nun einen massiven Rückgang des Verbreitungsgebietes von afrikanischen Gorillas, Schimpansen und Bonobos bis 2050. Die Ursache: globale Erwärmung, Landnutzungsänderungen und menschliches Bevölkerungswachstum.

Die Studie basiert auf einer speziellen Datenbank der International Union for Conservation of Nature (IUCN), der Ape Populations, Environments and Surveys database. Die als A.P.E.S. bekannte Datenbank enthält Informationen über die Populationen von Menschenaffen und Affen. Sie enthält Informationen über Menschenaffenpopulationen für zahlreiche Standorte und wird seit 20 Jahren gesammelt.

Die Forscher arbeiteten mit dem, was sie als Best- und Worst-Case-Szenario bezeichnen. Das Best-Case-Szenario beinhaltet einen langsamen Rückgang der CO2-Emissionen und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen. Der schlimmste Fall ist das berüchtigte „Business as usual“-Szenario. Im ersten Fall erwarten die Wissenschaftler einen Verlust von 85 % des Verbreitungsgebiets der Menschenaffen, gleichmäßig verteilt auf geschützte und ungeschützte Gebiete. Im zweiten Fall würde der Verlust bis zu 94 % betragen, wobei 61 % dieses Verlustes in derzeit ungeschützten Bereichen auftreten würden.

Die Rettung der Menschenaffen ist eine globale Verantwortung

rettung menschenaffen 300x200 - Bevölkerung der Menschenaffen schrumpft bis 2050Die Forscher weisen darauf hin, dass die Menschenaffen die gleiche Strategie wie die Pflanzen anwenden könnten, um sich an den Klimawandel anzupassen: Sie ziehen in höher gelegene Gebiete. Dies wird nur möglich sein, wenn die umliegenden Hügel hoch genug sind, um den Primaten einen Zufluchtsort zu bieten… und den Pflanzen und anderen kleinen Tieren, von denen sie sich ernähren. Aber können Affen auch in Gebirgsregionen wirklich in höhere Lagen wandern? Die Frage wird aufgeworfen. Zumal die Zeit, die ihnen dafür bleibt, kurz ist.

Um wirksame Schutzstrategien umzusetzen, müssen sowohl bestehende Schutzgebiete als auch solche, die durch die Modelle der Forscher vorgeschlagen werden könnten, berücksichtigt werden. Die Bereiche, in denen die großen Zeichen heute leben und die, in denen sie morgen leben könnten. Diese Strategien müssen Landnutzungsplanung mit Abschwächung und Anpassung an die globale Erwärmung integrieren.

„Es muss eine globale Verantwortung geben, den Rückgang der Menschenaffen aufzuhalten. Der Verbrauch der natürlichen Ressourcen, die in den Verbreitungsgebieten der Menschenaffen gewonnen werden, ist ein Hauptfaktor für deren Rückgang. Alle Nationen, die von diesen Ressourcen profitieren, haben die Verantwortung, eine bessere Zukunft für die Menschenaffen, ihre Lebensräume und die Menschen, die dort leben, zu gewährleisten, indem sie eine nachhaltigere Wirtschaft entwickeln“, schlussfolgert Hjalmar Kuehl, Hauptautor der Studie, in einer Erklärung der Wildlife Conservation Society. Mittlerweile sind alle Menschenaffen Afrikas auf der Roten Liste der IUCN als gefährdet oder vom Aussterben bedroht eingestuft.

Urhebender Autor: Nathalie Mayer

Die neuen Big Five - Fotografer iniziert neues Ranking

Die neuen Big Five – Fotografer iniziert neues Ranking

Mehr erfahren
Eine neue Blauwal Population durch Atombomben Detektor entdeckt

Neue Blauwal Population durch Atombomben Detektor entdeckt

Mehr erfahren