Fauna

Neue Blauwal Population durch Atombomben Detektor entdeckt

Atomtest-Detektoren im Indischen Ozean haben Geräusche aufgezeichnet. Diese Töne entpuppten sich als die Gesänge einer bisher unbekannten Population von Zwergblauwalen.

Die von Wissenschaftlern der University of New South Wales (UNSW Sydney) geleitete Studie, die am 22. April in Scientific Reports veröffentlicht wurde, erklärt die unglaubliche Entdeckung dieser neuen Walpopulation.

Atombomben Detektoren im Dienste der Wissenschaft

neue blauwal atombomben detektor entdeckt 300x169 - Neue Blauwal Population durch Atombomben Detektor entdecktErmöglicht wurde der Nachweis durch die Mikrofone der Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization (CTBTO), einer Organisation, deren Aufgabe es ist, Atomexplosionen auf der Erde zu entdecken, um Atomtests und die Entwicklung von Waffen zu verhindern. Die CTBTO-Wissenschaftler verfügen über Instrumente wie Seismographen und Infraschalldetektoren und sind daher in der Lage, eine Vielzahl von Geräuschen zu erfassen, darunter auch Walgesänge.

“Ich finde es großartig, dass dasselbe System, das die Welt vor Atombomben schützt, Forschern zur Verfügung gestellt wird und einer Vielzahl von Wissenschaftlern ermöglicht, Meeresforschung zu betreiben“, sagte Tracey Rogers, eine Meeresökologin an der UNSW Sydney.

Analyse der wahrgenommenen Geräusche informiert die Forscher

Die von Walen erzeugten Geräusche sind extrem stark und können Entfernungen von 200 bis 500 km zurücklegen, obwohl sie aufgrund ihrer sehr niedrigen Frequenz für den Menschen nur schwer zu hören sind. Sie variieren zwischen Arten und Populationen und dienen als eine Art Fingerabdruck.

Nach der Aufnahme des Liedes analysierten die Forscher dessen Struktur, Frequenz und Tempo. Sie konnten feststellen, dass es zu Zwergblauwalen gehörte und dass dieser Gesang in der Region noch nie zuvor aufgezeichnet worden war. Dies wäre die fünfte Population dieser Unterart, die im Indischen Ozean gefunden wurde, und sie wurde zu Ehren der Inselgruppe, in deren Nähe sie entdeckt wurde, „Chagos“ genannt. Obwohl die Wissenschaftler in ihrer Analyse zuversichtlich sind, fehlen noch visuelle Beweise, um die Entdeckung zu bestätigen, aber es ist unwahrscheinlich, dass dies bald geschieht.

Blauwale sind, obwohl sie die größten Tiere der Welt sind, auch heute noch sehr selten, was zum Teil auf die Bejagung zurückzuführen ist. Diese wunderbare Entdeckung ist ein Beweis dafür, wie schwierig es ist, das Leben im Meer zu erforschen, da wir auch heute noch solche riesigen Populationen von Lebewesen entdecken. Dieser sehr ermutigende Fund gibt Hoffnung für den Naturschutz, denn das Auffinden einer Population ist der erste Schritt zu deren Schutz.

Urhebender Autor: Aglaïa Laurent

Bevölkerung der Menschenaffen schrumpft bis 2050

Bevölkerung der Menschenaffen schrumpft bis 2050

Mehr erfahren