Fauna

Wie die Verstädterung Tiere größer macht

Anders als von den Wissenschaftlern angenommen, führen höhere Temperaturen in Städten nicht zu einer Verringerung der Größe von Säugetieren, wie es die Bergmannsche Regel vermuten lässt. Im Gegenteil, Stadttiere sind in der Regel größer und länger. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich der wachsende Fußabdruck des anthropogenen Wandels auf die Tierwelt auswirkt.

verstadterung tiere grosser macht 300x169 - Wie die Verstädterung Tiere größer machtEs ist allgemein anerkannt, dass die globale Erwärmung dazu führt, dass Tiere kleiner werden, ein Prinzip, das als Bergmannsche Regel bekannt ist. In kälteren Klimazonen neigen die Tiere zu einer kompakteren Größe, sowohl aufgrund eines aktiveren Stoffwechsels als auch um das Verhältnis von Körperoberfläche zu Volumen (und damit den Wärmeverlust) zu verringern. Dies ist jedoch nicht die einzige Auswirkung menschlicher Störungen auf die Tierwelt: Forscher des Naturkundemuseums von Florida behaupten nun, dass die Verstädterung die Säugetiere größer werden lässt.

Die Auswirkungen der Verstädterung überwiegen die des Klimas

„Theoretisch sollten Tiere in Städten wegen des Wärmeinseleffekts kleiner werden“, sagt Maggie Hantak, Hauptautorin der Studie, die in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlicht wurde. In einigen städtischen Gebieten kann der Unterschied zwischen 7 und 8 °C im Vergleich zu abgelegenen Gebieten betragen. Die Forscher fanden jedoch genau das Gegenteil heraus. Anhand von fast 140 500 Längen- und Körpermassemessungen von mehr als 100 nordamerikanischen Säugetierarten, die über einen Zeitraum von 80 Jahren gesammelt wurden, stellten sie fest, dass Säugetiere in Städten sowohl länger als auch schwerer sind als ihre Artgenossen auf dem Land. “Das war ganz und gar nicht das, was wir erwartet hatten“, sagt Maggie Hantak. In Städten werden die Säugetiere unabhängig von der Temperatur größer. Das deutet darauf hin, dass der Urbanisierungseffekt den Klimaeffekt überwiegt“, so ihr Kollege Robert Guralnick weiter.

Reichhaltige und vielfältige Lebensmittel

Die Erklärung ist relativ einfach: In den Städten finden die Tiere reichlich Nahrung und Wasser sowie neue ökologische Nischen und sind weniger Raubtieren ausgesetzt. Im Jahr 2018 hatte eine frühere Studie über wirbellose Tiere bereits gezeigt, dass bestimmte Arten wie Motten oder Heuschrecken in städtischen Umgebungen größer werden. „Die Städte sind als sehr segmentierte Umgebung angelegt. Je größer die Tiere sind, desto weiter können sie fliegen, was ihnen einen Wettbewerbsvorteil bei der Nahrungssuche und der Paarung verschafft“, so die Autoren.

All dies wird langfristige Folgen für die biologische Vielfalt haben. Mit zunehmender Verstädterung könnten sich die Tiere in Gewinner und Verlierer aufteilen und ihre Verteilung könnte sich ändern“, sagt Robert Guralnick. Tiere, die am besten an die städtische Umwelt angepasst sind, haben möglicherweise einen Selektionsvorteil, während andere Arten aufgrund der fortschreitenden Landschaftszerschneidung zurückgehen werden. Die Studie zeigt zum Beispiel, dass Tiere mit einem tageszeitlichen Lebensstil eine Abnahme der Körpermasse, aber eine Zunahme der Körperlänge erfahren. „Eine größere Körperlänge könnte eine Anpassung der Fortbewegung darstellen, die es den Arten ermöglicht, mehr Lebensräume wie Höhlen oder Löcher zu nutzen“, so die Autoren.

Viele Fragen sind noch offen. Welche langfristigen Folgen hat es für Stadttiere, wenn sie sich von menschlichen Lebensmittelabfällen ernähren? Wird die Zunahme der Körpergröße selbst ihren Lebensstil beeinflussen? „Diese Fragen können uns helfen, die Art und Weise, wie städtische und stadtnahe Gebiete in Zukunft entwickelt werden, zu überdenken“, schließt Robert Guralnick.

Urhebender Autor: Céline Deluzarche

Das unterschiedliche Verhalten von Feldermäusen

Das unterschiedliche Verhalten von Fledermäusen

Mehr erfahren
Führt die globale Erwärmung zu einer Nudelknappheit

Führt die globale Erwärmung zu einer Nudelknappheit?

Mehr erfahren