Medizin

Die WHO will den Namen der Affenpocken ändern

Der Name der Affenpocken wird als irreführend und stigmatisierend empfunden und könnte geändert werden, um „unglückliche Assoziationen“ mit dem Primaten zu vermeiden, der nicht mit der Krankheit in Verbindung gebracht wird, ebenso wenig wie die Länder Afrikas, die allzu oft als Herd neu auftretender Krankheiten an den Pranger gestellt werden. Ferner bedauern einige Wissenschaftler auch die Verbreitung alter Bilder, die nicht die Realität der geringeren Schwere der aktuellen Fälle illustrieren.

Affenpocken, die sich mittlerweile auf rund 40 Länder ausbreiten, nachdem sie lange Zeit in Afrika eingedämmt waren, werden bald anders heißen. Bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist geplant, ihren Namen zu ändern, da sie ihn für irreführend und diskriminierend hält. Die WHO denkt darüber nach, „den Namen des Virus“ der Affenpocken zu ändern, sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, letzte Woche und versprach, „so schnell wie möglich“ Ankündigungen zu diesem Thema zu machen.

Über das Virus hinaus würde es auch und vor allem darum gehen, die Namen der verschiedenen Stämme und der Krankheit selbst zu ändern. Warum diese Änderung zu einem Zeitpunkt, an dem die Affenpocken in über 40 Ländern gesichtet wurden und von der WHO bald als internationaler Notfall eingestuft werden könnten?

Die WHO hat die Gründe für ihre Entscheidung nicht offen dargelegt, aber sie soll nach zahlreichen Bedenken wegen stigmatisierender Begriffe für afrikanische Länder erfolgt sein. Diese Überlegung betrifft vorwiegend die Stämme des Virus. Sie werden nach Regionen oder Ländern in Afrika benannt: Man spricht vom westafrikanischen Stamm und vom Stamm aus dem Kongobecken, wobei der zweite Stamm weitaus tödlicher ist als sein Cousin.

Ein Name und Bilder, die weit von der Realität entfernt sind

Anfang Juni verfassten rund 30 Wissenschaftler, von denen viele aus Afrika stammen, einen Tribune, in dem sie die Änderung dieser Namen forderten und es für dringend erforderlich hielten, „eine Nomenklatur einzuführen, die weder diskriminierend noch stigmatisierend ist“.

die who will den namen der affenpocken andern 300x169 - Die WHO will den Namen der Affenpocken ändernEin neuer Name würde der heutigen Realität der Krankheit Rechnung tragen. Während die Krankheit lange Zeit auf ein Dutzend afrikanische Länder beschränkt war, wurden in diesem Jahr 84 Prozent der neuen Fälle in Europa und 12 Prozent auf dem amerikanischen Kontinent festgestellt. Warum beschränkt man sich also nicht darauf, die Namen der Stämme zu ändern, und spricht weiterhin von „Affenpocken“? Zunächst einmal, weil das irreführend ist.

Der aktuelle Ausbruch zeigt, dass der neue Stamm leichter von Mensch zu Mensch übertragen wird, als dies in Afrika der Fall ist, wo die registrierten Fälle meist von einer Ansteckung durch ein Tier herrühren. Der Virologe Oyewale Tomori erklärte gegenüber AFP, dass es sich nicht um eine Krankheit handelt, die mit Affen in Verbindung gebracht wird.

Eine Krankheit, die wenig mit Affen zu tun hat

Der Name ist ein Erbe der Bedingungen, unter denen die Krankheit in den 1950er-Jahren entdeckt wurde: Dänische Forscher hatten sie bei Affen in ihrem Labor entdeckt. Im wirklichen Leben holt man sich die Krankheit jedoch in der Regel bei Nagetieren. Neben dieser irreführenden Seite gibt es auch hier wieder Bedenken, dass ein solcher Name stigmatisierend sein könnte.

Der Forscher Moses John Bockarie erinnert auf der Website The Conversation daran, dass Affen im Allgemeinen mit Ländern des Südens, insbesondere Afrika, in Verbindung gebracht werden. Diese Bedenken sind Teil eines größeren Kontextes, in dem Afrika häufig als Ursprungsort von Krankheiten, die sich weltweit ausgebreitet haben, ins Visier genommen wurde.

„Wir haben das vorrangig bei AIDS in den 1980er-Jahren gesehen, bei Ebola während des Ausbruchs 2013, dann bei Covid und den angeblichen ‚südafrikanischen Varianten‘“, bemerkt der Epidemiologe Oliver Restif gegenüber AFP. In dieser Hinsicht ist auch das Image von Bedeutung. Restif bedauert, dass die Medien oft unglückliche Illustrationen für ihre Artikel über die Affenpocken gewählt haben. Oft handelt es sich dabei um „alte Fotos von afrikanischen Patienten, obwohl die aktuellen Fälle weit weniger schlimm sind“, wie er feststellt.

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Teile diesen Beitrag:
Regelmäßiges Kaffeetrinken wirkt sich positiv auf Gedächtnis und Lernfähigkeit aus

Regelmäßiges Kaffeetrinken wirkt sich positiv auf Gedächtnis und Lernfähigkeit aus

Mehr erfahren
Basedow-Krankheit - Was ist das? Eine Definition

Basedow-Krankheit – Was ist das? Eine Definition

Mehr erfahren