Fauna

Wie kann man Igel im Garten willkommen heißen?

Der Igel ist ein nachtaktives Tier, das sich bevorzugt an Waldrändern und in niedriger Vegetation aufhält. In unseren Dörfern und Städten sind sie öfter anzutreffen, doch leider passiert es häufig, dass sie auf der Straße an- oder überfahren werden. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, um den Igeln ein schönes Zuhause im eigenen Haus, Hof oder Garten bereitzustellen, in dem sie sicher verweilen können.

Der Gemeine Igel (Erinaceus europaeus) ist ein kleines Säugetier, das an Waldrändern, in Hecken, Parks und Gärten vorkommt. Dieses halbnächtliche Tier ernährt sich von Insekten, Weichtieren (Mollusken), Eiern, Früchten und Beeren. In den kalten Monaten überwintert der Igel gerne unter einem Haufen aus totem Laub und Ästen.

So zieht ein Igel im Garten ein

igel im garten willkommen heissen 300x169 - Wie kann man Igel im Garten willkommen heißen?Bevor ein Igel im Garten einzieht, müssen gewisse Grundvoraussetzungen geschaffen werden. So sollte das kleine Säugetier jederzeit die Möglichkeit haben, den Garten zu besuchen oder wieder zu gehen. In einem von Zäunen oder Mauern umgebenen Grundstück ist dies nicht möglich. Ein Zaun am Straßenrand kann allerdings davor schützen, dass der Igel auf einer Wandertour versehentlich direkt auf die Straße läuft.

Der Garten muss zudem alles haben, was Herr oder Frau Igel braucht: Hecken, Holz- und Laubhaufen (die nicht verbrannt werden dürfen!) und natürlich Ruhe. Vor allem im Winter, wenn der Igel Winterschlaf hält.

Es ist auch möglich, den Igel zu füttern (Essensreste, Tiernahrung) und ihm eine kleine Tränke zur Verfügung zu stellen, vor allem bei längeren Trockenperioden. Die Tiere sollten jedoch nicht ständig gefüttert werden, da sie dann die Gewohnheit verlieren würden, sich selbst zu ernähren. Ein Komposthaufen, der alle Arten von Insekten und Regenwürmern anlockt, bietet jedoch ein hervorragendes Jagdrevier.

Das Nonplusultra der Raffinesse ist die Igelhütte. Es ist wirklich einfach, dieses Zuhause zu bauen. Eine umgedrehte Kiste mit einem kleinen Eingang, die unter einem Busch oder einem Haufen toter Blätter versteckt wird, reicht dafür schon aus.

Es sollte darauf geachtet werden, chemische Produkte wie Pestizide, Schneckenkorn, Unkrautvernichter usw. nicht zu verwenden, um eine gesunde Umgebung für Igel zu schaffen. Am besten wäre es, komplett auf natürliche Gartenprodukte umzusteigen, die keine Insekten vergiften. Schließlich sind sie die Nahrung des Igels. Geräte, die Igel verletzen könnten, sollten vor allem im Winter gemieden und weggeräumt werden, damit keine Unfälle passieren.

Schutz der Igel im Garten

Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks wird der heimische Garten zu einem sicheren und leckeren Zuhause für Igel. Man muss sie vor anderen Tieren wie Füchsen und Dachsen schützen, denn das sind Raubtiere, die Igel jagen würden. Igel ziehen üblicherweise von Garten zu Garten. Es ist sinnvoll, die Tiere ab von der Straße und lieber in einen anderen Garten zu führen. Durch die Schaffung kleiner Öffnungen in den Zäunen der Nachbarschaft können sich Igel leichter und sicherer von Garten zu Garten bewegen. Dafür sollte zunächst unbedingt das Einverständnis der Nachbarn eingeholt werden.

Wenn ein Igel am helllichten Tag gefunden wird und geschwächt erscheint, sollte er dringend ärztlich behandelt werden. Der erste Ansprechpartner ist dabei oft das nächstgelegene Tierheim. Um den Igel möglichst gut zu umsorgen, sollte er gemeinsam mit einer Wärmflasche in einen Karton gelegt werden. Etwas Futter und Wasser kann ebenfalls bereitgestellt werden.

Urhebender Autor: Redaktion Futura