Heimwerken

Was ist Porenbeton? Definition

porenbeton qualitat 300x300 - Was ist Porenbeton? DefinitionPorenbeton ist ein Baumaterial. Es ist für den Rohbau bestimmt: für die Konstruktion, innen und außen, von Wänden – ob tragend oder nicht -, Trennwänden oder Decken. Es besteht aus einer Mischung von Sand (ca. 65%), Zement (ca. 20%) und Kalk (ca. 15%) und mit etwas Aluminiumpulver oder Aluminiumpaste und Luft. Diese Mischung bewirkt, dass sich im Herzen des Materials eine Vielzahl von Zellen bildet. Letztendlich besteht er sogar zu fast 80% aus Luft.

Porenbeton wurde Ende des 19. Jahrhunderts erfunden und die Kommerzialisierung begann in den 1920er Jahren. Porenbeton ist heute weit verbreitet und wird in Form von Blöcken, Platten oder Paneelen mit Stärken von 5 bis 30 Millimetern verwendet. Einige sind aufsteckbar. Die anderen können mit einem speziellen Klebemörtel montiert werden.

Eigenschaften von Porenbeton

eigenschaften porenbeton 300x150 - Was ist Porenbeton? DefinitionDie erste interessante Eigenschaft von Porenbeton ist seine Leichtigkeit, wodurch er leicht zu transportieren und zu handhaben ist. Und nicht zuletzt ist Porenbeton dank seiner Wabenstruktur ein hervorragender Wärmeisolator, der Temperaturschwankungen kontrollieren kann. Eine Porenbetonwand muss nicht anderweitig gedämmt werden. Aber es ist immer noch ein atmungsaktives Material, das den in einem Haus natürlich entstehenden Wasserdampf zirkulieren lässt. Und um die intrinsischen Eigenschaften von Porenbeton abzurunden, ist er auch noch komplett nicht brennbar. Eine Porenbetonwand hätte eine Feuerwiderstandsfähigkeit von nicht weniger als sechs Stunden.

Andererseits ist Porenbeton zwar mit einer einfachen Säge leicht zu schneiden – vorausgesetzt, man schützt ihn vor dem dann freigesetzten Staub -, aber er ist auch spröde. Zum Abdichten oder Befestigen von Gegenständen in Porenbeton sind daher spezielle Dübel erforderlich.

Verwendung von Porenbeton

Porenbeton kommt im Häuserbau zum Einsatz. Klassischerweise werden damit Wände gemauert. Die verschiedenen Porenbetonsteine eignen sich für Außenwände, tragende Wände, Innenwände und Trennwände. Porenbeton kann aber auch horizontal verbaut werden. Das heißt: für Decken und Träger-Elemente.

Porenbetonsteine sind beim Mauerbau aus vielen Gründen beliebt. Durch eine geringe Maßtoleranz und die Nut-Feder können Porenbetonsteine (z. B. YTONG Planblock) schnell im Dünnbettverfahren verarbeitet werden. Sie sind zudem leicht und lassen sich mit einer Säge gut kürzen. Somit erhält man in kürzester Zeit und ohne viel Kraftaufwand ein homogenes und hochwertiges Mauerwerk.

Porenbeton für Neubauten (GEG und KfW-Effizienzhaus Standards)

Porenbeton ist ein guter Kandidat für die Erfüllung der Vorschriften im Gebäude-Energie-Gesetz (GEG). Dieses ist in Deutschland gültig seit dem 1. November 2020. Davor galt seit 2002 die EnEV, welche bereits einen “Mindestwärmeschutz” verlangt und durch die schon sämtliche Verbesserungen der Dämmung verpflichtend wurden. Im GEG sind eine Reihe von Vorschriften für Neubauten enthalten, die auch die Wärmedämmung vom Mauerwerk betreffen.

Darüber hinaus lassen sich mit Porenbeton Neubauten errichten, welche wegen der guten Wärmedämmung den KfW-Standard erfüllen und somit staatlich gefördert werden. Wie hoch die staatliche Förderung durch die KfW-Bank ausfällt, hängt am erreichten KfW-Effizienzhaus-Standard ab. Es gibt die Werte 40, 40+ und 55. Je geringer der Wert, desto geringer der Energiebedarf. Für den kleinsten Wert erhalten Sie die meiste Förderung für Ihre Immobilie.

YTONG bietet beispielsweise den Planblock ThermUltra KfW-40 und den Panblock ThermSuper KfW-50.

Porenbeton zur Schalldämmung

Aus Porenbeton werden auch Schallschutzsteine hergestellt. Diese sind insbesondere für Haustrennwände von Reihen- und Doppelhäuser interessant. D. h. “zweischalige Haustrennwände”, wo auf jeder Seite der Wand eine andere Familie wohnt und man ein besonders hohes Interesse an einer guten Geräuschdämpfung hat.

YTONG – der bekannteste Porenbeton

Porenbeton wird oft als YTONG bezeichnet, wobei YTONG ein eingetragener Markenname von Xella ist. Seine Bekanntheit verdankt YTONG dadurch, dass YTONG den Porenbeton quasi erfunden hat. Und zwar in Schweden in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. In Schweden herrschte zu der Zeit dramatische Energieknappheit, weshalb die Wissenschaftler an einem besonders wärmedämmenden Baumaterial forschten.

1923 wurde dann Porenbeton (früher Gasbeton) erfunden. Hierfür kombinierten Wissenschaftler aus Stockholm die bereits bekannten Verfahren der Kalksandstein-Herstellung und Schaumbeton-Herstellung.

Der neue Stein wurde wegen seiner besonderen Eigenschaften (leichtes Gewicht, hohe Druckfestigkeit, leichte Bearbeitung, gute Wärmedämmung, brennt nicht und verrottet nicht) schnell populär. Der ursprüngliche Name “Yxhults Ånghärdade Gasbetong” wurde 1940 in YTONG geändert und – als erste Baustoffmarke der Welt – als Markenname registriert.

YTONG Heute

2001 wurde YTONG von Xella International (Sitz in Duisburg) erworben. Der heutige Eigentümer der Xella-Gruppe ist seit 2017 der Finanzinvestor Lone Star und Xella ist mittlerweile eine luxemburgische Holdinggesellschaft.
Xella gehört mit der Marke YTONG zu den größten Porenbeton-Herstellern auf dem Weltmarkt. Es gibt von Xella nach eigener Angabe 95 Produktionsstätten in 20 Ländern.

Zur Produktpalette von YTONG Porenbeton gehören Planblöcke (verschiedene Größen und Eigenschaften), Planbaulatten, Wandelemente, Trennwandelemente und Deckenelemente. YTONG Silent+ ist ein Schallschutzstein, speziell für Haustrennwände oder Innenwände.

Was ist eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)? Definition

Was ist eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)? Definition

Mehr erfahren