Fauna

Das Gürteltier – Verbreitung, Arten und Lebensweise

Übergeordnet: Xenarthra
Ordnung: Cingulata
Familie: Dasypodidae

Die Dasypodidae werden in drei Unterfamilien eingeteilt:

  • die Dasypodinae mit nur einer Gattung: Dasypodus;
  • die Euphractinae mit den Gattungen Calyptophractus, Chaetophractus, Chlamyphorus, Euphractus und Zaedyus;
  • die Tolypeutinae mit den Gattungen Tolypeutes, Cabassous und Priodontes.

Gürteltiere gehören mit 21 noch lebenden Arten zu einer der artenreichsten Gruppen der Xenothrier. Sie variieren in Größe und Verhalten, aber alle haben eine gemeinsame Konstante, nämlich einen charakteristischen Panzer aus Hornplatten, der als Abwehrpanzer dient, wenn sie sich zu einer Kugel zusammenrollen, um einer Gefahr zu entgehen.

Beschreibung des Gürteltiers

information gurteltier 300x300 - Das Gürteltier - Verbreitung, Arten und LebensweiseDer Körper des Gürteltiers, der von grau bis rot variiert, ist von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzspitze mit Schuppen bedeckt und hat einen Gürtel aus beweglichen knöchernen Rückenplatten. Diese Rahmen sind durch flexible Hautfalten miteinander verbunden. Diese Schilde, deren Bänder je nach Art variieren, schützen hauptsächlich die Schultern und Hüften. Der Carapax schützt nicht den ventralen Teil, der mehr oder weniger behaart ist. Der Kopf ist im Allgemeinen lang und schmal, der Schädel flach, und die Schnauze endet in einer feinen Schnauze mit einer harten Nase, etwas vergleichbar mit der des Agouti. Die ovalen Ohren sind gut sichtbar. Der Schwanz ist lang und dünn, und die Beine sind kurz und haben scharfe, gebogene Krallen zum Graben.

 

Das Neunbinden-Gürteltier

Das Neunbinden-Gürteltier ist das bekannteste der Gürteltiere, weshalb wir an dieser Stelle näher auf dieses Exemplar eingehen. Seine Bekanntheit hat mehrere Gründe. Erstens: Es gehört zu den am meisten verbreiteten seiner Gattung. Zweitens: Es ist am besten erforscht und drittens: Es ist das einzige Gürteltier, dass auch in Nordamerika zu Hause ist. Falls ein Gürteltier einmal durch einen Hollywood-Streifen läuft (z. B. in Tin Cup mit Kevin Costner) ist es darum (auf US-Boden) immer ein Neubinden-Gürteltier.

Der Name lässt vermuten, dass die Bänder seiner Rückenpanzerung genau 9 betragen. Doch das ist nicht immer der Fall. Tatsächlich können es zwischen 7 und 11 Bänder sein. Neunbinden-Gürteltiere erreichen etwa eine Länge von 28 bis 55 cm (ohne Schwanz) und wiegen etwa 2,5 bis 6,5 kg.

Neunbinden-Gürteltiere können viele bemerkenswerte Dinge. Sie graben sich unterirdische Bauten, von bis zu 7 Metern Länge. Hierfür kann es bis zu 6 Minuten lang die Luft anhalten. Ihr “Schlafzimmer” polstern sie mit Gras oder Blättern aus. Oft bewohnen mehrere Gürteltiere einen Bau zusammen, wobei die gepanzerten Säugetiere Wert auf Geschlechtertrennung legen. Es leben (in der Regel) nur Männchen oder nur Weibchen zusammen. Manchmal gibt es allerdings auch Mitbewohner anderer Spezies, wie Beutelratten oder Stinktiere.
Den Tag verbringen die Gürteltiere in ihrem Bau, wobei sie ca. 16 Stunden lang schlafen. In der Nacht suchen sie nach Nahrung. Diese besteht in erster Linie aus Insekten wie Ameisen und Käfern. Es isst aber auch Vogeleier, kleine Wirbeltiere und Aas. Ab und an nascht es Früchte und Beeren.

Bei der Nahrungssuche verlassen sie sich überwiegend auf ihren Geruchssinn. Mit ihrer langen Rüssel-Nase schnüffeln sie den Boden ab und können Käfer und andere Kleintiere sogar 20 cm unter der Erde riechen.

Dafür können Gürteltiere sehr schlecht sehen. Forscher der Universität Riverside in Kalifornien gehen aufgrund des Erbguts und dem Aufbau der Augen davon aus, dass das Neunbinden-Gürteltier einen schwachen Sehsinn hat. Es ist farbenblind, sieht alles nur verschwommen und ist extrem lichtempfindlich. Bei hellem Tageslicht ist es fast blind.

Interessant ist, dass sich das Neunbinden-Gürteltier bei Gefahr nicht auf seinen Panzer verlässt. Stattdessen sucht es Heil in der Flucht. Es flüchtet schnell in seinen Bau und verschließt den Höhleneingang mit dem Beckenpanzer. Manchmal buddelt es sich auch ein. Nur als letzte Möglichkeit rollt es sich zusammen. (Im Gegensatz zum Kugel-Gürteltier)

Eine weitere Fähigkeit vom Neunbinden-Gürteltier ist das Schwimmen. Während es durch flache Gewässer einfach hindurchwatet, pumpt es für größere Gewässer Luft in den Verdauungstrakt und überquert sie schwimmend.

Das Kugel-Gürteltier

Als einziges Gürteltier kann sich das Kugel-Gürteltier bei Gefahr vollständig einkugeln. Es klappt dafür Kopf, Schulter, Beckenschild, Panzerbänder und den dreieckigen Schwanz zusammen und wird zu einem gepanzerten Ball. Durch diese sehr effektive Verteidigungs-Methode hat es (außer dem Menschen) nur wenige Feinde.

Kugel-Gürteltiere werden auch Dreiband-Gürteltiere genannt und sind deutlich kleiner als Neunbinden-Gürteltiere. Sie werden etwa 20 bis 30 cm lang (ohne Schwanz) und wiegen zwischen 1 und 2 kg.

Es gibt das nördliche und das südliche Kugel-Gürteltier und sie leben in Südamerika. Im Gegensatz zum Neunbinden-Gürteltier sind Kugel-Gürteltiere schlechte Gräber. Sie legen trotzdem eigene Bauten an, nutzen aber auch vorhandene Bauten (anderer Tiere) oder schlafen in der dichten Vegetation.

Das Verhalten des Gürteltiers

verhalten gurteltiers 300x169 - Das Gürteltier - Verbreitung, Arten und LebensweiseDas Gürteltier ist ein dämmerungs- oder nachtaktives Tier, das in der Regel als Einzelgänger lebt, aber einige Arten wurden auch bei der Nahrungssuche während der heißesten Stunden des Tages beobachtet. Da es hauptsächlich in tropischen oder subtropischen Regionen vorkommt, sind die verschiedenen Gürteltierarten meist ganzjährig aktiv. Nur von zwei Arten ist bekannt, dass sie überwintern (Zaedyus pichiy und Chaetophractus nationi). Das Gürteltier ist ein Höhlenbewohner und gräbt sich zum Schutz und zur Geburt Höhlen mit mehreren Ausgängen. Es ist ein Tier mit langsamem Stoffwechsel, das bis zu 16 Stunden am Tag schlafen kann. Er sieht schlecht, hat aber ein sehr feines Gehör und einen ausgezeichneten Geruchssinn, der es ihm ermöglicht, Würmer oder Larven in einer Tiefe von mehr als 20 cm zu erkennen.

beschreibung gurteltiers 300x239 - Das Gürteltier - Verbreitung, Arten und LebensweiseWenn es eine Gefahr erkennt und keine Zeit hat, in seinen Bau zu huschen, rollt es sich zu einem Ball zusammen, indem es seine Schnauze unter seinem Bauch vergräbt, wobei die Hornplatten seines Panzers als Schild dienen. Dies ist ähnlich wie die Schutzmethode des Igels, nur dass der Igel mit Stacheln bestückt ist. Das Gürteltier ist ein hervorragender Schwimmer und kann sowohl unter der Wasseroberfläche schwimmen (indem es seinen Magen und seine Eingeweide mit Luft aufbläst, so dass nur die Nasenlöcher herausragen, die dann als Schnorchel dienen) als auch auf dem Grund des Wassers laufen. Es meidet jedoch Gebiete mit Auenwäldern und fürchtet Kälte und Trockenheit. In trockenen Regionen sucht es seine Beute in der weichen Erde der Ufer. Ihr Lautäußerungsspektrum ist nicht sehr groß und besteht hauptsächlich aus tauben Knurrlauten. Die gefährlichsten Raubtiere für das Gürteltier sind Katzen und Hunde, wild oder als Haustiere.

Vermehrung des Gürteltiers

vermehrung gurteltiers 300x225 - Das Gürteltier - Verbreitung, Arten und LebensweiseEinige Gürteltiere zeichnen sich dadurch aus, dass sie den Beginn der Trächtigkeit bis zu sieben Monate nach den Paarungsphasen hinauszögern können und Vierlinge zur Welt bringen, die alle das gleiche Geschlecht haben. Zu dieser verzögerten Einnistung kommt es, wenn das Überleben der Jungtiere durch einen Mangel an Nahrungsressourcen oder aufgrund ungünstiger klimatischer Bedingungen gefährdet ist.

Die Trächtigkeit selbst dauert etwa vier Monate, aber die Gesamtzeit zwischen dem Beginn der Trächtigkeit und den Geburten kann bis zu 300 Tage betragen. Die Jungtiere sind nach dem dritten Monat emanzipiert, erreichen die Geschlechtsreife im Alter von etwa zwei Jahren und erreichen ihre endgültige Größe am Ende des vierten Jahres.

Ernährung des Gürteltiers

Die Nahrung des Gürteltiers besteht je nach Art aus Insekten, Krebstieren, Würmern, Eiern, Larven und verschiedenen Insekten, Pilzen und kleinen Reptilien, sogar zu Boden gefallene Beeren, aber es ernährt sich auch von Pflanzen, Früchten, Blüten und Knospen. Es ist auch in der Lage, sich von Aas zu ernähren. Seine Vorliebe für menschliche Leichen macht es bei der südamerikanischen Bevölkerung besonders unbeliebt, wenn es in der Nähe von Friedhöfen gefangen wird.

Bedrohungen für das Gürteltier

bedrohungen gurteltier 300x201 - Das Gürteltier - Verbreitung, Arten und LebensweiseDas Gürteltier reagiert empfindlich auf Schäden an seiner Umwelt, die zu tiefgreifenden Veränderungen in seiner Lebensweise führen. Abholzung, intensive Bewirtschaftung und Zucht gehören zu den ersten Ursachen des Rückgangs. Aber wie der Igel in unseren Regionen wird auch das Tier Opfer von Verkehrsunfällen, vor allem in Mexiko und im Süden der Vereinigten Staaten. Es ist im Wesentlichen seine Art der Verteidigung, die die Ursache für die Kollisionen ist.

In der Tat erkennt das Gürteltier die Gefahr zu spät und springt in die Luft, um den Angreifer einzuschüchtern (diese Haltung funktioniert auch bei einem Hund oder Kojoten), wobei es am Kühlergrill oder an der Stoßstange getroffen wird, während es, wenn es flach auf dem Boden liegen würde, eine Chance zur Flucht hätte. Der Bestand vieler Arten ist lokal durch die Jagd nach ihrem Fleisch bedroht, und ihre Schalen werden in der lokalen Handwerkskunst verwendet.

Haben Sie das gewusst?

facts gurteltier 300x200 - Das Gürteltier - Verbreitung, Arten und LebensweiseSeit 1975 haben Pathologen entdeckt, dass das Gürteltier einen Bazillus trägt, der dem Hansen-Bazillus (Micobacterium leprae), dem Bazillus der menschlichen Lepra, sehr ähnlich ist. Da dieser Bazillus im Labor sehr heikel zu kultivieren ist, hoffen die Forscher, durch die Untersuchung der Gürteltiere die Methoden der Prävention, Diagnose und Behandlung dieser Krankheit zu verbessern.

Trotz des Risikos einer Ansteckung durch die Einnahme des Fleisches des Tieres oder dem bloßen Umgang mit ihm, und obwohl diese Gefahr offiziell anerkannt ist, gibt es keine Vorschriften, die den Verzehr von Gürteltieren in den Vereinigten Staaten verbietet, wo kürzlich Fälle von Lepra aufgetreten sind. Dabei handelt es sich um einen einheimischen Lepra Stamm, der von der durch die frühen europäischen Siedler eingeschleppten Lepra abstammt, und es ist nicht bekannt, wie sich Gürteltiere damit anstecken. Die Ergebnisse der Forschung wurden im April 2011 im New England Journal veröffentlicht.

Quellen:

Lebensraum und Lebensweise des Opossums

Das Opossum – Verbreitung, Arten und Lebensweise

Mehr erfahren
Wer ist der größte Schläfer in der Tierwelt

Welches Tier schläft am meisten? Und welches Tier am wenigsten?

Mehr erfahren