Fauna

Das Opossum – Verbreitung, Arten und Lebensweise

opossum lebensweise 300x300 - Das Opossum - Verbreitung, Arten und LebensweiseDas Opossum gehört zur Ordnung der Didelphidae. Diese Tiere sind die einzigen Beuteltiere, die außerhalb Australasiens leben, abgesehen von der sehr kleinen Familie Coenolestidae, die nur in den Anden Kordilleren vorkommt und deren Mitglieder keinen Beutelsack besitzen. Das bekannteste Opossum ist die amerikanische Sarigue oder auch Didelphis virginiana, die in vielen Teilen der beiden Amerikas, von Kanada bis Argentinien, verbreitet ist. Der Begriff kann verwirrend sein, da einige australische Beuteltierarten aus der Familie Phalangeridae (Phalangen, Couscous, etc.) den gleichen Namen haben. Der Begriff „Opossum“, der ihnen manchmal zugeschrieben wird, ist einfach ein Anglizismus, der sich auf die Ordnung Phalangeridae bezieht.

Opossums werden in zwei Unterfamilien unterteilt: die Caluromyinae und die Didelphinae. Die Caluromyinae bilden drei Gattungen:

  • Caluromys oder Wollopossum, bestehend aus drei Arten: Caluromys philander (Gelbes Wollopossum), Caluromys derbianus (Derby-Wollopossum) und Caluromys lanatus (Braunohr-Wollopossum);
  • Caluromysiops, die nur eine Art haben: Caluromysiops irrupta (Schwarzschulter-Opossum);
  • die Glironia, die ebenfalls nur aus einer Art besteht: Glironia venusta (Buschschwanz-Opossum).

Die Didelphinae setzen sich aus 14 Gattungen zusammen:

  • die Chironectes, zu denen nur eine Art gehört: Chironectes minimus (Wasseropossum oder Yapok);
  • Didelphis besteht aus vier Arten: Didelphis albiventris (Weißohr-Opossum), Didelphis aurita (Brasilianisches Opossum), Didelphis marsupialis (Südliches Opossum) und Didelphis virginiana (Virginia-Opossum);
  • die Gracilinanus mit fünf Arten, von denen fast nichts bekannt ist: Gracilinanus aceramarcae, Gracilinanus agilis, Gracilinanus dryas, Gracilinanus emiliae, Gracilinanus marica und Gracilinanus microtarsus;
  • Hyladelphys, dem nur eine Art zugeordnet werden kann: Hyladelphys kalinowskii (Zwergopossum);
  • Lestodelphys mit nur einer Art: Lestodelphys halli (Patagonisches Opossum);
  • die Lutreolina, die nur aus einer Art besteht: Lutreolina crassicaudata (Großschwanz-Opossum);
  • opossum gattungen 300x225 - Das Opossum - Verbreitung, Arten und LebensweiseMarmosa, die aus neun Arten besteht: Marmosa andersoni, Marmosa lepida (kleines rotes Mausopossum), Marmosa mexicana (mexikanisches Opossum), Marmosa murina (Mäuseopossum),
  • Marmosa quichua, Marmosa robinsoni, Marmosa rubra, Marmosa tyleriana und Marmosa xerophila;
  • Marmosops, zu denen die folgenden neun Arten gehören: Marmosops cracens, Marmosops dorothea, Marmosops fuscatus, Marmosops handleyi, Marmosops impavidus, Marmosops incanus,
  • Marmosops invictus, Marmosops noctivagus, Marmosops parvidens, die wenig untersucht wurden;
  • Metachiren, die nur eine Art haben: Metachirus nudicaudatus (Rattenschwanz-Opossum);
  • die Micoureus, die aus vier Arten besteht: Micoureus alstoni, Micoureus constantiae, Micoureus demerarae und Micoureus regina;
  • die Monodelphis (Spitzschwanz-Opossum), die die größte Anzahl von Arten (18) umfasst und deren Aufzählung mühsam wäre;
  • der Philander (vieräugiges Opossum), bestehend aus vier Arten: Philander andersoni, Philander frenatus, Philander mcilhennyi und Philander opossum;
  • die Thylamys, die aus zehn Arten besteht, von denen wenig bekannt ist;
  • das 2003 von Voss und Jansa entdeckte Tlacuatzin, das nur eine Art hat: Tlacuatzin canascens (Graues Mausopossum).

opossum fell farbe 300x200 - Das Opossum - Verbreitung, Arten und LebensweiseDie Größe der Opossums schwankt zwischen der einer Katze und der einer Spitzmaus. Fast alle Arten sind in bewaldeten Gebieten zu finden, wo sie sich halb-arboreal fortbewegen, mit Ausnahme des Yapok, der aquatisch ist. Die Morphologie des Beuteltiers ähnelt der einer Ratte. Der Körper des Plantigraden ist langgestreckt, der dreieckige Kopf hat eine spitze Schnauze, große, leicht gewölbte Augen, die für die Nachtsicht ausgelegt sind, und Ohren mit einer breiten Ohrmuschel.

Die Krallenbeine sind kurz und der Schwanz mehr oder weniger lang, manchmal mit Greifzähnen, aber nur sehr junge Individuen können am Schwanz hängen. Erwachsene benutzen sie nur, um einen Sturz zu stoppen oder um sich an einem Ast festzuhalten.Das Opossum ist ein einzelgängerisches und aggressives Beuteltier, das ein Territorium bewohnt, das je nach Größe des Individuums variiert. Es kann zwei oder drei Hektar für ein Tier von der Größe einer Spitzmaus erreichen und bis zu 140 Hektar für ein Exemplar von der Größe einer Katze.

Da es nicht territorial ist, verwendet es nicht das Prinzip der Geruchsmarkierung. Es ist nachts aktiv und verbringt den Tag in seinem Nest, das eine Baumhöhle, ein verlassener Bau oder auch ein Laubhaufen sein kann. Wenn es Blätter sammelt, um ihr Nest auszukleiden, führt es diese zwischen ihren Vorderbeinen hindurch und hält es mit dem Schwanz unter seinem Körper. Er hat keine Jagdstrategie und ist bei der Nahrungssuche eher unorganisiert. Wenn er bedroht wird, wendet er eine ungewöhnliche Verteidigungsstrategie an: Er stellt sich tot. Aber diese Verteidigung hört nicht damit auf.

Er liegt nicht nur auf der Seite, hat einen steifen, abgerundeten Körper und eine hängende Zunge, sondern sabbert auch, setzt Kot ab und scheidet eine ekelerregende grünliche Substanz aus. In dem Glauben, es handele sich um Aas im fortgeschrittenen Stadium der Zersetzung, lässt das Raubtier seine Beute zurück, die sofort wieder zu Kräften kommt. Obwohl er häufig vor Wölfen, Kojoten und anderen Fleischfressern fliehen kann, ist er dennoch Tag und Nacht die Beute vieler Raubvögel.

opossums finden leben 300x225 - Das Opossum - Verbreitung, Arten und LebensweiseDas Opossum ist nur sozial, wenn es sich paart. Das Weibchen nimmt nur einen an und lehnt alle weiteren Versuche ab. Nach einer relativ kurzen Tragezeit von etwa 15 Tagen bringt das Weibchen 8 bis 18 embryonale Jungtiere zur Welt, die in rascher Folge aus dem Körper der Mutter schlüpfen und nacheinander in den Bauchbeutel krabbeln, um die Zitzen zu suchen. Da es in der Regel zehn Zitzen gibt, sind einige der Neugeborenen häufig dazu verdammt, bei der Geburt zu sterben. Die Jungtiere bleiben etwa zehn Wochen lang im Beutel und verlassen ihn dann, um sich im Nest auszuruhen.

Wenn das Weibchen auf der Suche nach Nahrung unterwegs ist, trägt es diese auf dem Rücken. Im Alter von 14 Wochen werden die Jungtiere entwöhnt und werden unabhängig. Sie sind mit sechs bis acht Monaten geschlechtsreif. Die Mutter-Kind-Beziehung ist auf ihre einfachste Form reduziert. Das Opossum ist ein Allesfresser und ernährt sich von allem, was nicht mühsam zu fangen ist. Das reicht von Wirbellosen über Amphibien, Schnecken, Mollusken und Krebstieren bis hin zu Fischen für den Yapok und kleinen Wirbeltieren. Es verschmäht auch Früchte, Samen und den Inhalt von Mülltonnen in der Nähe von Behausungen nicht. Es ernährt sich manchmal von Aas.

Bedrohungen für das Opossum gibt es in vielen Formen. Lebensraumverlust und Abholzung sind nicht die letzten, denn das Beuteltier wird auch von Jägern bejagt. Die Anzahl der verschiedenen Arten variiert und während einige von der IUCN als „Least Concern“ eingestuft werden, sind andere vom Aussterben bedroht.

Quellen:

Alles über Faultier

Das Faultier – Verbreitung, Arten und Lebensweise

Mehr erfahren
Interessante Information über Gürteltier

Das Gürteltier – Verbreitung, Arten und Lebensweise

Mehr erfahren