Astronomie

Wie lange dauert es, bis man zum Exoplaneten Proxima b gelangt?

Es gibt unzählige Bücher, Comics, Filme und Science-Fiction-Serien, die im System von Proxima Centauri oder Alpha Centauri spielen. 2016 dann der Paukenschlag: In der habitablen Zone des Sterns, der unserem Sonnensystem am nächsten ist, wurde ein Gesteinsplanet entdeckt. Wann machen wir uns also auf, um ihn zu erforschen?

Von den rund 3.700 Exoplaneten, die wir derzeit kennen, ist Proxima b der nächstgelegene von allen. Wie sein Name schon sagt, umkreist er Proxima Centauri, einen roten Zwergplaneten. Dieser Stern ist das kleinste und leuchtschwächste Mitglied des Dreifachsystems Alpha Centauri. Alpha Centauri A und B sind etwa 4,37 Lichtjahre von der Erde entfernt und können mit bloßem Auge gesehen werden, während Alpha Centauri C alias Proxima nur 4,24 Lichtjahre von uns entfernt ist.

exoplaneten proxima 300x169 - Wie lange dauert es, bis man zum Exoplaneten Proxima b gelangt?Auf der Ebene der Galaxie ist es nicht weit: Proxima ist unser direkter Nachbar. Aber das ist relativ. Für uns auf der Erde sind 4,2 Lichtjahre eine Menge: fast 40 Billionen Kilometer, das ist 270.000 Mal die Entfernung zwischen der Erde und der Sonne! Und wir sind umso frustrierter, weil wir (noch) nicht in der Lage sind, uns mit Lichtgeschwindigkeit zu bewegen. Das ist schade, denn viele Menschen hier auf der Erde brennen darauf, herauszufinden, wie die Oberfläche von Proxima b aussieht, einem felsigen Planeten, der nur wenig größer als die Erde ist und sich in der habitablen Zone des Roten Zwergs befindet. Wenn wir so schnell wie das Licht fliegen könnten, würden wir wahrscheinlich etwas mehr als vier Jahre brauchen, um ihn zu erreichen, wenn man die Beschleunigung des Raumschiffs und das Abbremsen berücksichtigt.

Reisen zu den Sternen

sterne 300x169 - Wie lange dauert es, bis man zum Exoplaneten Proxima b gelangt?Wenn wir die Reise mit unserer heutigen Technologie planen würden, würde es … etwa 78.000 Jahre dauern, um zu unserem Nachbarn zu gelangen. Denn wenn man zum Beispiel in ein Raumschiff steigt, das mit der gleichen Geschwindigkeit wie die Sonde New Horizons (historischer Vorbeiflug an Pluto 2015 und Ultima Thule Anfang 2019) angetrieben wird, nämlich 17 Kilometer pro Sekunde — fast 60.000 Kilometer pro Stunde –, dann kommt man auf dieses Ergebnis. Das ist eine ziemlich lange Zeit, nicht wahr? Genauso oder fast genauso (zwei Jahrtausende weniger) wäre es, wenn wir Passagiere eines Raumschiffs wären, das so schnell ist wie die berühmten Voyager 1 und 2.

Kurz gesagt: Unsere derzeitigen Raumschiffe sind zu langsam für eine Reise zu den Sternen. Wir müssten also viel schneller fliegen können. Eine der Lösungen könnte von Breakthrough Starshot kommen. Im Jahr 2016 kündigte der Milliardär Yuri Milner an, 100 Millionen US-Dollar in dieses Programm zu investieren, das eine Technologie entwickeln und testen soll, mit der eine Sonde in das System von Proxima Centauri geschickt werden könnte. Die Idee ist, eine Mikrosonde mittels Laser auf 20 % der Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. Wenn das funktioniert (vielleicht in etwa 20 Jahren), könnte die Sonde etwa 25 Jahre nach ihrem Start in das Proxima-System eindringen. Danach würde es natürlich weitere 4,2 Jahre dauern, bis wir die ersten Bilder sehen könnten… Und das wäre nur ein Schritt auf unserem Weg zu den Sternen, denn von einem bemannten Raumschiff sind wir noch weit entfernt.

Um dies zu erreichen, denken viele Physiker über zuverlässige Technologien nach, um Raumschiffe — und letztendlich auch Menschen — nach Alpha Centauri und darüber hinaus zu befördern. Im Jahr 2014 sorgte die Nachricht über die Entdeckung eines Ingenieurs, der einen Weg gefunden hatte, schneller als das Licht zu reisen, für großes Aufsehen. Harold G. White spekulierte zwar unter Berufung auf die Forschungen von Miguel Alcubierre (1994), dass dies durch eine Verzerrung der Raumzeit möglich sei. Um es gleich vorweg zu sagen: Es wird nicht so bald kommen (siehe dazu „Nein, die Nasa arbeitet nicht an einem Transluminik-Antrieb“).

Bis es soweit ist — und riesige Teleskope uns mehr Details über Proxima b liefern — können wir uns vorstellen, wie dieser Planet aussehen könnte. An Science-Fiction-Werken, in denen er und seine Nachbarn Alpha Centauri A und B vorkommen, mangelt es jedenfalls nicht …

Urhebender Autor: Xavier Demeersman

Teile diesen Beitrag:
Eine Galaxie und noch mehr

Welches ist das größte Objekt im Universum?

Mehr erfahren