Chemie

Woraus besteht die Mine eines Bleistifts?

Um eine Bleistiftmine herzustellen, werden zwei wesentliche Zutaten benötigt: Graphit und Ton. Ein wenig Pigment, besonders wenn es sich um einen Farbstift handelt.

bestandteile einer mine vom bleistift 300x300 - Woraus besteht die Mine eines Bleistifts?Im Mittelalter wurde zum Schreiben oder Zeichnen die Feder verwendet. Ansonsten wurde vorher ein Stück Blei – oder eine Legierung aus Zinn und Blei – herausgeschnitten. Doch im 16. Jahrhundert entdeckte man im Norden Englands ein seltsames reines schwarzes Erz, das sich, in eine Holzkiste gesteckt, als wirksamer und vor allem sauberer erwies als bisherige Lösungen. Dieses Bleierz wird Bleiagine genannt, was soviel wie „Art von Blei“ bedeutet. Und erst Ende des 18. Jahrhunderts erkannte ein schwedischer Chemiker, Carl Wilhelm Scheel, in diesem Erz eine besondere kristalline Form des Kohlenstoffs: Graphit, wie es später in Anlehnung an das griechische „graphein“, das schreiben bedeutet, genannt wurde.

Aber reiner Graphit ist teuer, so dass die Hersteller versuchen, ihn zu mischen, zunächst mit Gummis, Harzen oder Leim. Die Qualität ist nicht vorhanden. Im Jahr 1795, als sich Frankreich im Krieg mit England befand, führte eine Blockade von reinem Graphit, das fast ausschließlich jenseits des Kanals zu finden war, zu Befürchtungen eines Mangels an Bleistiften. Die Wissenschaftler machen sich an die Arbeit. Und Nicolas-Jacques Conté entwickelt eine effiziente und billige Bleistiftmine. Sie basiert auf einem Gemisch aus Graphit und Ton, das er bei 1.000°C gebacken hat. Umgeben von Linden- oder Fichtenholz ergibt es den Bleistift, den wir heute kennen.

Alle Arten von Bleistiftminen

arten von bleistiftminen 300x152 - Woraus besteht die Mine eines Bleistifts?Der heute am häufigsten verwendete Bleistift ist der Typ HB, für „hartes Schwarz“. Das heißt, ein Modell mit einem mittleren Punkt. Denn die im Blei enthaltenen Anteile an Graphit und Ton bestimmen seinen Härtegrad. Weiche Minen enthalten mehr Graphit und harte Minen enthalten mehr Ton. Weiche Minen werden hauptsächlich für künstlerische Arbeiten verwendet, während harte Minen zum Schreiben verwendet werden.

Um Bleistiftminen herzustellen, müssen Graphit und Ton zerkleinert und dann mit Wasser zu einer Paste vermischt werden. Die Feinheit der Vermahlung und anschließend die Homogenität der Mischung bestimmen die endgültige Qualität des Bleis. Durch das Brennen bei 1.200 °C erhält die Mine ihre endgültige Konsistenz. Anschließend wird es mit Wachs und Öl imprägniert und mit Leim bestrichen, bevor es in die in Zedernholzbretter geschnittenen Nuten gelegt wird. Das Holz ist weder zu hart noch zu weich, angenehm in der Handhabung und bricht nicht leicht.

Farbige Bleistiftminen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufkamen, werden durch Mischen von Pigment, Wachs oder Fett, Bindemitteln und mineralischen Füllstoffen (Talkum oder Kaolin) hergestellt. Je größer der Pigmentanteil, desto besser ist die Qualität der Mine.

Quellen:

So wird Wasserstoff hergestellt

Wie wird Wasserstoff hergestellt?

Mehr erfahren
7 Seltsame Eigenschaften von Wasser im Überblick

7 seltsame Eigenschaften von Wasser

Mehr erfahren