Geschichte

Wohin reiste Vasco da Gama?

Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama (1460-1524) ist bekannt für die Einrichtung des Seewegs nach Indien unter Umgehung Afrikas. Das portugiesische Kolonialreich war das erste Weltimperium der Geschichte. Vom 15. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts besaßen sie Territorien auf fünf Kontinenten.

vasco da gama 300x169 - Wohin reiste Vasco da Gama?Zum Zeitpunkt der Expedition (1497) von Vasco da Gama kannten die Portugiesen die westafrikanische Küste bereits recht gut. Schon seit dem Ende des 14. Jahrhunderts haben sie Erkundungen dahin unternommen. Aber sie suchten immer noch nach dem Seeweg, der sie nach Indien führen würde. Im Jahr 1488 passierte der Seefahrer Bartolomeu Dias den seiner Meinung nach südlichsten Punkt, das Kap der Stürme. Später wurde dieser Bereich in das Kap der Guten Hoffnung umbenannt.

Als er weiter nach Osten fuhr, aber immer noch kein Land sah und nicht weiter kam, kehrte er auf Druck seiner Besatzung um. Vasco da Gama verließ Portugal am 8. Juli 1497. Er war mit vier Schiffen und 200 Mann unterwegs und traf auf den größten Fluss, der durch Spanien und Portugal fließt: dem Tejo. Er folgte dem von seinem Vorgänger Bartolomeu Dias eingeschlagenen Weg.

Nachdem er die Kapverden anvisiert hatte, erreichte er nach etwas mehr als drei Monaten die Insel St. Helena. Am 22. November 1497 umrundete er das Kap der Guten Hoffnung und erreichte schließlich die afrikanische Küste. Dort machte er mehrere Zwischenstationen und traf schließlich im März 1498 in Mosambik (Ostafrika) ein. Die Flotte setzte dann ihren Weg nach Norden fort und machte in Mombasa und Malindi (Kenia) Halt. Am 24. April 1498 überquerte Vasco da Gama einen Teil des Indischen Ozeans und erreichte am 20. Mai 1498 Calicut (heute Kozhikode, Indien).

Die Rückkehr von Vasco da Gama und neue Entdeckungsreisen

ruckkehr von vasco da gama 300x188 - Wohin reiste Vasco da Gama?

Der Zamorin (Herrscher) von Calicut war von den Waren, die Vasco da Gama brachte, enttäuscht und weigerte sich, einen Handelsvertrag mit den Portugiesen abzuschließen. Die Flotte von Vasco da Gama musste daher im August 1498 aufbrechen. Die Rückreise wurde, ähnlich wie die Hinreise, am 10. Juni 1499 abgeschlossen. Nach seiner Rückkehr nach Portugal wurde Vasco da Gama zum „Admiral der Indischen Inseln“ ernannt.

Er bereitete 1502 eine zweite Expedition mit zwanzig Schiffen vor und errichtete Handelsposten an der afrikanischen Küste, konnte sich aber nicht in Indien etablieren. Auch das mythische Reich des Priesters Johannes konnte er nicht finden. König Manuel I. hat ihm nicht verziehen. Obwohl er bedeutende Schätze und Privilegien mitbrachte, fiel Vasco da Gama in Ungnade. Dennoch wurde er 1524 von Johannes III. zum Vizekönig von Indien ernannt. Dann unternahm er seine letzte Reise und starb kurz nach seiner Ankunft im Jahr 1524.

In diesem Sinne

Vasco da Gama war nicht der erste Europäer, der die indischen Inseln erreichte. Venezianische und genuesische Kaufleute waren schon lange auf dem Landweg dorthin gereist. Diese Seeexpeditionen verfolgten mehrere Ziele: politische und wirtschaftliche, religiöse und psychologische. Ziel war es, sich vom Monopol der Venezianer, die den Handel mit Indien beherrschten, zu befreien, die Ausbreitung des muslimischen Glaubens einzudämmen und das Königreich des Heiligen Johannes zu erreichen, einen christlichen Staat im Osten, der nicht gefunden werden konnte und von dem die Legende handelt. Marco Polos Geschichten und die Verbesserung der Schiffe, insbesondere ihrer Segel, verstärkten die Abenteuerlust und den Wissensdurst, den Wissenschaftler und Astronomen nährten.

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Welches war wirklich das schlimmste Jahr, das die Menschheit je erlebt hat?

Welches war das schlimmste Jahr, das die Menschheit je erlebt hat?

Mehr erfahren
Was ist die Geschichte des Canal du Midi?

Was ist die Geschichte des Canal du Midi?

Mehr erfahren