News

WHO warnt vor Musik in schädlicher Lautstärke

musik laut 300x169 - WHO warnt vor Musik in schädlicher LautstärkeEtwa 50 % der jungen Menschen im Alter von 12 bis 35 Jahren, (das sind 1,1 Milliarden Menschen) sind dem Risiko eines langfristigen Hörverlustes ausgesetzt, der durch „anhaltende und übermäßige Exposition gegenüber lauten Geräuschen“ verursacht wird. Das stellte jetzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fest.

In Folge dessen hat die WHO aus Sorge um die Gesundheit des Gehörs von Nutzern von Smartphones und anderen MP3-Playern, eine unverbindliche Regelung zur Lautstärke dieser Audiogeräte herausgegeben.

Derzeit leiden etwa 5 % der Weltbevölkerung, das sind 466 Millionen Menschen, darunter 34 Millionen Kinder, an Hörverlust. Die WHO weiß jedoch nicht, welcher Prozentsatz auf den Missbrauch von Audiogeräten zurückzuführen ist. Der neue Standard, der von der WHO in Zusammenarbeit mit der Internationalen Fernmeldeunion, einer weiteren UN-Organisation, entwickelt wurde, empfiehlt den Herstellern dieser Geräte, Systeme in Smartphones und Audioplayer einzubauen, die den Benutzer über den Schallpegel und die Hördauer informieren und ihn vor Gefahren warnen.

Die WHO schlägt auch die Einführung von Kindersicherungen oder einer automatischen Lautstärkeregelung vor.

Urhebender Autor: Floriane Boyer

Die Vogelgrippe H5N8 erstmals auf den Menschen übertragen

Vogelgrippe H5N8 erstmals auf den Menschen übertragen

Mehr erfahren
Covid-Impfstoff: Frauen viermal häufiger Nebenwirkungen als Männer

Covid-Impfstoff: Frauen viermal häufiger Nebenwirkungen als Männer

Mehr erfahren