Astronomie

Warum heißt unsere Galaxie Milchstraße?

Die Milchstraße, der „Fluss der nährenden Milch“, trägt Milliarden von Sternen und leuchtet unter unzähligen Namen, die von Dichtern seit Jahrtausenden besungen werden. Hier ist ihre häufigste Legende – und noch ein paar andere aus aller Welt.

Galaxie: Wo in der Milchstraße ist unsere Erde? Der Satellit Gaia hat über eine Milliarde Sterne kartiert. Anhand dieser Daten nimmt uns das ESA-Video mit zu unserem Zuhause in der Galaxie – um die rund 600.000 Sterne zu entdecken, die uns umgeben. Die hellsten von der Erde aus bekannten Sterne wie Sirius, Betelgeuse, Wega, Aldebaran…, sind mit Namen gekennzeichnet. Die Reise endet mit einem Sturzflug zur Sonne (Sol), einem kleinen Stern, der mehr als 26.000 Lichtjahre vom Zentrum der Milchstraße entfernt ist.

warum heisst unsere galaxie milchstrasse 300x169 - Warum heißt unsere Galaxie Milchstraße?Heute ist sie schwieriger zu sehen als noch vor ein oder zwei Jahrhunderte. Seit jeher hat die Milchstraße die Phantasie der Menschheit gefesselt. Es ist unbestritten, dass ihr Anblick in einer dunklen Nacht, mitten in der Wüste oder auf den Gipfeln abgelegener Berge großartig und faszinierend ist. Ohne die künstlichen Lichter, die sowohl für die Nachtvögel als auch für die Astronomen störend und sogar schädlich sind, können wir diesen langen, weißlichen und mit Sternen übersäten Bogen in seiner ganzen Pracht bewundern. Am besten geht das im Sommer – wenn er von Norden nach Süden durch den Zenit über den Himmel schwebt.

„Die Milchstraße wie ein leuchtender Spalt weitet sich jede Nacht“, Blaise Cendrars, Sternennächte
Dieser „Mutternebel“ ist unsere Galaxie, wie die Astronomen zu Beginn des 20. Jahrhunderts erkannten. Eine riesige Gemeinschaft von Sternen, meist konzentriert in einer Scheibe von etwa 100.000 Lichtjahren Durchmesser. Eine Galaxie unter Hunderten von Milliarden anderen, die von den Bewohnern eines kleinen blauen Planeten, der einen gemeinsamen Stern umkreist (etwa 26.000 Lichtjahre vom Zentrum entfernt), die Milchstraße (Via lactea) genannt wird. – Bildbeschreibung

Der Ursprung der Milchstraße. Das Gemälde von Tintoretto zeigt eine Szene, in der Herkules von Juno weggestoßen wird und dabei die Milchtropfen zurücklässt, die die Sterne der Milchstraße bilden werden. – Medienbeschreibung

Woher kommt der Name Milchstraße?

Ein Name, der universell geworden ist und seine Wurzeln in der griechischen Mythologie hat. Aber warum gerade eine Straße aus Milch am Himmel? Der Grund ist Herakles (Hercules für die Römer), erzählt die Legende. Sein Vater Zeus (Jupiter), der eine Affäre mit der Sterblichen Alcmene hatte, wollte, dass sein Sohn ebenso unsterblich wird wie die anderen Götter. Um dies zu erreichen, musste der Halbgott die Milch einer Göttin trinken. Hierbei dachte der Gott des Blitzes an seine Frau Hera (Juno), die allerdings nichts von dieser außerehelichen Affäre wusst. Da sie nichts bemerken sollte, musste es also passieren, während sie schlief. Hermes wurde die heikle Aufgabe übertragen, den Säugling nachts an die Brüste der Göttin zu tragen. Sehr gierig saugte Herakles an Heras Milch, so gierig, dass er sie sogar biss – was sie sofort aufweckte. Dann, als sie das Kind wegschob, spritzte ein Spritzer göttlicher Milch in den Himmel und hinterließ eine sichtbare Spur.

So lautet also die Legende der Milchstraße. Am Rande sei daran erinnert, dass der Begriff „Galaxie“ den gleichen Ursprung hat: Milch – im Griechischen: galaktias (galaxias im Lateinischen). Der Begriff bezieht sich auf den „Milchkreis“, galaktías kýklos.

Eine andere griechische Legende besagt, dass die Milchstraße durch den brennenden Wagen des Helios entstanden sei, den der Novize Phaeton, Sohn des Phoebus, nicht zu beherrschen wusste, als er am Skorpion vorbeifuhr. So entstand ein Feuer, das das ganze Universum zu verschlingen drohte!

Andere Namen für die Milchstraße

Von einer Kultur zur anderen, in allen Ecken der Welt, wird dieser von Sternen gesäumte Weg unter anderen Namen und anderen Legenden besungen und geehrt. Hier sind einige von ihnen.

Bei den Navajo ist die Milchstraße das Werk des Kojoten, der in seiner Eile alle Kieselsterne verstreute, die ihm und anderen Tieren vom Großen Geist anvertraut wurden.

In Estland ist sie der Schleier, den Lindu am Himmel hinterlassen hat. Ein glitzernder Schleier, der die Zugvögel in ihrer Obhut leitet. Sie ist der „Weg der Vögel“.

Im Fernen Osten ist die Milchstraße der himmlische Fluss Tien Ho. Ein silberner Fluss, der die beiden Liebenden trennt: Che-Niu, Tochter des himmlischen Kaisers, und einen Hirten, der auf der Erde lebte. Sie können sich nur einmal im Jahr am Himmel treffen, in der siebten Nacht des siebten Mondes. Dieser Mond, der „himmlische Weber“, wird durch den Stern Wega und der andere durch Altair verkörpert.

Für die Indianer von Bolivien ist sie die Nyoko-Schlange, die unersättlich alle Sterne verschlingt.
Auch in Indien wird sie mit einer Schlange assoziiert: Nâgavithi. Wieder andere sehen in ihr das Bett des Ganges.

„Du leuchtest im Schoße der Nacht und empfindsam für das ganze Universum. Triffst du die Augen der Sterblichen; verbreitest du dein süßes Licht, wann immer die wolkenlose Luft uns frei den Blick zum Himmelsgewölbe tragen lässt. Diese strahlende Weiße, die Sie so leicht wahrnehmbar macht, hat Ihr den Namen Milchstraße gegeben. Entweder, weil Milchtropfen, die aus dem Schoß der Juno fallen, schräg durch die Sterne fließen und auf dem Azur des Himmels dieses Band zeichnen, das durch seine Weiße so bemerkenswert ist; oder weil sie der Weg ist, der zum Wohnsitz der Götter und zum Palast des Herrn des Donners führt. „Georges Bucahanan, Die Sphäre

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Der größte Komet aller Zeiten ist erwacht

Der größte Komet aller Zeiten ist erwacht

Mehr erfahren
Die Sonne - Was ist sie genau? Eine Definition

Die Sonne – Was ist sie genau? Eine Definition

Mehr erfahren