Ernährung

Vitamin D: Nahrungsergänzungsmittel verlängern weder das Leben noch beugen sie Knochenbrüchen vor

Zwei aktuelle klinische Studien legen nahe, dass der populäre Glaube, eine Vitamin-D-Supplementierung schütze vor Knochenbrüchen und verlängere die Lebenserwartung, der in den biochemischen Mechanismen wurzelt, in die Vitamin D eingreift, klinisch nicht begründet ist.

vitamin d leben 300x169 - Vitamin D: Nahrungsergänzungsmittel verlängern weder das Leben noch beugen sie Knochenbrüchen vorDer Markt für Nahrungsergänzungsmittel versucht, ein Bedürfnis unserer Zeit zu befriedigen: Die Menschen wollen sich um ihre Gesundheit kümmern, auch wenn es ihnen gut geht. Sie wollen ihr Wohlbefinden maximieren, ihr Krankheitsrisiko senken, sich manchmal von der ärztlichen Autorität emanzipieren, viele Gründe, die Nahrungsergänzungsmittel zu einer attraktiven technischen Lösung machen. Medizinisches Wissen ist nämlich immer situationsbezogen: Es trifft in der Regel nur Aussagen für eine bestimmte Patientengruppe (das Problem der externen Gültigkeit klinischer Studien, das multizentrische Studien zu lösen versuchen) und für bestimmte Beurteilungskriterien (eine Pathologie, ein Marker, ein Symptom usw.). Entsprechend sind es keine Patentlösungen für die neuen Gesundheitsziele eines Teils der Bevölkerung.

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel belastet sich selten mit solchen Überlegungen. Mechanistische Argumentationen, die sich auf die biochemischen Kenntnisse unseres Organismus stützen oder einzelne klinische Versuche, denen es an statistischer Aussagekraft mangelt, reichen aus. Auf diese Weise können die Verkäufer von Nahrungsergänzungsmitteln eine Pseudowirksamkeit bescheinigen, indem sie sich einer komplizierten wissenschaftlichen Sprache bedienen oder suggerieren, dass die Wirksamkeit in wenig fundierten Versuchen, die sie meist selbst finanziert haben, klinisch erwiesen ist. Das Ergebnis ist eine Kakofonie von Produkten, die damit werben, Ihre Immunität zu stärken, Ihre Verdauungsbeschwerden zum Schweigen zu bringen oder Ihnen beim Abnehmen zu helfen. Das ist ein wenig wie bei Vitamin D, dessen Vorzüge für die Immunität, die Knochenbrüche, die Sterblichkeit usw. angepriesen werden. Zwei klinische Studien stellen diese weitverbreiteten Überzeugungen direkt infrage.

Belastbare klinische Studien

Beide Studien haben sich über eine längere Zeit hingezogen: fünf Jahre die erste, fünf Jahre und drei Monate die zweite.

Die erste ist eine zufällige, doppelblinde, Placebo kontrollierte Studie und versucht, die Wirkung der Einnahme von 60.000 IE Vitamin D pro Monat auf die Sterblichkeit bei Australiern über 60 Jahren, die nicht auf Vitamin-D-Mangel gescreent wurden, zu bewerten. Das Ergebnis: Die Einnahme von Vitamin D hatte keinen signifikanten Effekt auf die Sterblichkeit.

Bei der zweiten Studie handelt es sich um eine randomisierte (mit faktorengesteuerter Randomisierung), dreifach verblindete, Placebo kontrollierte Hilfsstudie. Mit der Hauptstudie (VITAL) sollte festgestellt werden, wie sich die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren einerseits und Vitamin D andererseits auf die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs auswirkt. Die Hilfsstudie, um die es hier geht, konzentrierte sich auf das selbst berichtete Frakturrisiko als Endpunkt. Bei mehr als 25.000 amerikanischen Patienten, die nicht auf Vitamin-D-Mangel gescreent worden waren, wurde das Frakturrisiko durch die Einnahme von Vitamin D nicht gesenkt.

Was ist daraus zu schließen?

Die Einnahme von Vitamin D scheint bei Personen über 60 Jahren, bei denen kein Mangel diagnostiziert wurde, weder die Sterblichkeit noch das Frakturrisiko zu beeinflussen. Bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, denen bestimmte Vorteile fehlen, ist dann Vorsicht geboten, da die Risiken manchmal falsch eingeschätzt werden können, wie die kürzlich eingeleitete Untersuchung zu Kurkuma nahelegt. Natürlich sagen diese Versuche nichts über die Wirksamkeit von Vitamin D in anderen Indikationen und bei anderen Patiententypen aus.

Urhebender Autor: Julien Hernandez

Teile diesen Beitrag:
Welche Arten von Fatburnern gibt es?

Wie wählt man den besten Fatburner aus?

Mehr erfahren