Terrasse: Wie verlege ich Pflastersteine?

Sie möchten auf Ihrer Terrasse Pflastersteine verlegen? Dafür gibt es zwei mögliche Vorgehensweisen, über die wir Sie im Folgenden informieren möchten:

  • Die Verlegung auf einem Sandbett geht schnell und einfach und ist zudem trocken durchführbar.
  • Die versiegelte Installation fordert Beton oder Mörtel, ist jedoch auch länger haltbar.

Die Vorbereitung ist das Wichtigste

terasse pflastersteine - Terrasse: Wie verlege ich Pflastersteine?Sind Sie im Begriff Pflastersteine auf gänzlich nacktem Boden zu verlegen? Dann sollten sie vorher unbedingt eine Platte gießen oder gießen lassen. Die Trocknungszeit für eine solche gegossene Platte beträgt ein bis zwei Monate.

In dieser Zeit können Sie den Plan für Ihre neue Terrasse zeichnen. Dies ermöglicht Ihnen das genaue Festlegen eines Layouts Ihrer neuen Terrasse. Bedenken Sie bitte, etwa 5 bis 10 Prozent Spielraum einzuberechnen. Sie können Pflastersteine von 2,5 cm Stärke auf Sand und Pflastersteine unter 2,5 cm Stärke auf Beton verlegen.

Das Verlegen von Pflastersteinen auf einem Sandbett

pflastersteinen sandbett 300x200 - Terrasse: Wie verlege ich Pflastersteine?Für die Verlegung auf einem Sandbett graben Sie zunächst den Boden aus. In die Tiefe dürfen es 18 bis 23 Zentimeter sein, je nachdem ob der Boden sandig oder lehmig ist. Achten Sie beim Ausgraben in jedem Falle auf ein Gefälle von etwa 2 cm pro Meter für den Boden der Baugrube. Legen Sie eine Schotterschicht (10 cm dick bei sandigem Boden, 15 cm bei Lehmboden), die das Wasser abfließen lässt. Im Anschluss muss das Ganze mit einer Maurerkelle verdichtet werden. Zum Schluss mit einem Geotextil abdecken und mit Dachsparren einfassen. Über diese Sparren schütten Sie für normale Pflastersteine etwa 3 cm hoch Sand.

Wenn Sie damit beginnen, die Pflastersteine zu verlegen, sollten Sie an einer Ecke starten – und zwar im besten Falle auf der Hausseite. Achten Sie auf einen Abstand von 10 bis 15 mm zwischen den Pflastersteinen. Vergewissern Sie sich außerdem immer wieder, dass Sie während dieses Vorgangs nicht auf den Sand treten! Um die Pflastersteine im Boden zu stabilisieren, können Sie einen Keil verwenden. Nach dem ersten Schritt können Sie die Sparren dann entfernen und die Randsteine auf ein 3 cm hohes Betonbett legen. Warten Sie dann 24 Stunden, ehe Sie die Fugen, die aus einer Mischung aus Sand und Zement bestehen, befüllen.

Verlegen der Pflastersteine auf einer Betonplatte

Nachdem Sie den Terrassenboden gut gereinigt haben, verkeilen Sie Bretter um die Betonplatte. Tragen Sie einen dünnen Mörtel auf (dosiert mit 250 kg/m3). Verlegen Sie die Platten während des Gießens, wobei Sie sich unbedingt außerhalb der Abdeckung bewegen sollten. Lassen Sie eine Lücke von 10 mm zwischen den Pflastersteinen und passen Sie den Boden mit einem Hammer an. Reinigen Sie im Anschluss alle Mörtelspuren fein säuberlich, bevor er trocknet. Der gesamte Mörtel sollte dann 24 Stunden lang gut durchtrocknen. Am nächsten Tag kann man dann den frischen Mörtel zum Füllen der Fugen vorbereiten und nach getaner Arbeit ebenfalls 24 Stunden trocknen lassen.
Denken Sie daran: Sie können den Sand mit 10% Zement mischen, um das Sandbett zu stabilisieren.

Urhebender Autor: Futura Redaktion