Schlaf

Ist der Mittagsschlaf eine gesundheitsgefährdende Gewohnheit?

Die Siesta ist für viele Menschen ein Ritual am Nachmittag. Zwar dient er der Erholung, doch unserem Herzen tut er nicht unbedingt gut.

mittagsschlaf gesundheitsgefahrdende gewohnheit 300x169 - Ist der Mittagsschlaf eine gesundheitsgefährdende Gewohnheit?Zu viel oder zu wenig Schlaf ist nicht gut für die Gesundheit, über diese Frage scheint sich die wissenschaftliche Gemeinschaft einig zu sein. Aber was ist mit den Nickerchen, die sich viele von uns am Nachmittag gönnen, um sich nach einer unruhigen Nacht zu erholen oder einen anstrengenden Tag zu überbrücken? Hier gehen die Meinungen auseinander. Zwei Studien, die am selben Tag, aber in zwei verschiedenen Publikationen erschienen sind, haben die gesundheitlichen Auswirkungen von Nickerchen untersucht. Obwohl sie sich in ihrer Methodik unterscheiden, kommen sie zu demselben Ergebnis: Menschen, die ein Nickerchen machen, haben ein höheres Risiko, gesundheitliche Probleme, insbesondere Herz-Kreislauf-Probleme, zu bekommen.

Mittagsschlaf – ein Feind des Herzens?

Die erste Studie wurde von der American Heart Association durchgeführt und in der von ihr herausgegebenen Zeitschrift veröffentlicht. Sie stützte sich auf schwedische Forschungsarbeiten, die seit den 1960er-Jahren Gesundheitsdaten sammeln. Beim Vergleich einer Gruppe von Personen mit ähnlichem Profil hatten diejenigen, die ein Nickerchen von 1 bis 30 Minuten Dauer machten, ein erhöhtes Risiko, ein Herz-Kreislauf-Problem zu entwickeln. Das Risiko war am höchsten bei Personen, die weniger als 7 Stunden pro Nacht schliefen und tagsüber ein Nickerchen von mehr als 30 Minuten machten. Die Wissenschaftler beobachteten die gleiche Tendenz bei Personen, die nachts ausreichend schlafen (zwischen 7 und 9 Stunden), diese konnte jedoch statistisch nicht bestätigt werden.

Eine andere Studie hatte nämlich festgestellt, dass Nickerchen auch bei Menschen, die weniger als 6 Stunden pro Nacht schlafen, gesundheitsschädlich sind. Der wahre Grund für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen scheint also der Schlafmangel in der Nacht zu sein, ein Defizit, das Nickerchen, die keinen kompletten Schlafzyklus ersetzen, nicht auszugleichen scheinen. Die zweite Studie, die in Hypertension veröffentlicht wurde, berichtet über ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfälle bei Personen mittleren Alters, die tagsüber ein Nickerchen machen.

Paul Leeson, Professor für Kardiologie an der Universität Oxford, ist angesichts dieser Ergebnisse vorsichtig: „Es könnte aber auch nur ein Zufall sein. Es könnte andere gesundheitliche Probleme geben, die erklären, warum eine Person tagsüber mehr schläft und ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen hat“. Außerdem ist der biologische Mechanismus, der diese Verbindung zwischen Mittagsschlaf und dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erklären würde, bislang nicht bekannt.

Urhebender Autor: Julie Kern

Teile diesen Beitrag:
Sind eigentlich häufige Albträume ein Warnzeichen für Parkinson?

Sind häufige Albträume ein Warnzeichen für Parkinson?

Mehr erfahren