Ernährung

McDonald’s muss seine Pommes frites in Japan rationieren!

Während die Japaner an Weihnachten Hühnchen und Pommes frites lieben, kündigt McDonald’s an, dass es seine Pommes frites in seinen 2.900 Restaurants auf dem Archipel rationieren wird: Sie werden während der Feiertage nur kleine Portionen servieren! Eine für die Franzosen völlig unerwartete Information. Eine Gelegenheit, um besser zu verstehen, wie man sich in der Welt ernährt und wie die beschleunigte Globalisierung der Geschmäcker und Kulturen voranschreitet.

Nur weil ein Land reich ist, heißt das nicht, dass es sich selbst ernähren kann! Länder mit einer hohen Bevölkerungszahl und wenig Ackerland können sich nicht direkt selbst ernähren, da hilft auch kein Reichtum.

Japanische Bauern können die Japaner nicht ernähren

mcdonalds muss seine pommes frites in japan rationieren 300x169 - McDonald's muss seine Pommes frites in Japan rationieren!Wenn Länder reich sind, kennen sie zwar keine Ernährungsunsicherheit, aber sie sind trotzdem dringend auf eine regelmäßige Versorgung aus anderen Ländern angewiesen. Wenn die Logistik dieser Versorgung aus irgendeinem Grund ins Stocken gerät, kommt es zu punktuellen Engpässen bei bestimmten Produkten. Dies ist derzeit bei Pommes frites in Japan der Fall.

Die 126 Millionen Japaner können nur auf 4 Millionen Hektar Ackerland zurückgreifen (d. h. ein Hektar für 31 Personen!). Wohingegen die 67 Millionen Franzosen über 18 Millionen Hektar verfügen (1 Hektar für 3,7 Personen). Es ist schwierig, sich mit so wenig Fläche zu ernähren. Das einzige Nahrungsmittel, bei dem die Japaner einen Überschuss haben, sind Fische. Der Ozean ist riesig und ihre zahlreichen Trawler durchkämmen den Pazifik, aber auch weit darüber hinaus: Sie sind zum Beispiel vor der Küste Westafrikas stark vertreten.

Sie subventionieren ihre Reisproduktion enorm, das Grundnahrungsmittel schlechthin in diesem Land, auch wenn der Verbrauch mit der Verwestlichung ihres Lebensstils von 120 Kilogramm im Jahr 1960 auf derzeit nur noch 50 Kilogramm gesunken ist. Ihre Reisbauern sind sehr effizient, mit durchschnittlichen Erträgen von mehr als 6 Tonnen pro Hektar, und sie verwenden ein Drittel ihres Ackerlandes (1,5 Millionen Hektar) für diese symbolträchtige Aktivität, wodurch sie sich fast selbst versorgen können. Bei fast allen anderen Erzeugnissen sind sie auf Importe angewiesen.

Es gibt viele andere Länder, denen es ähnlich geht: zum Beispiel Südkorea, die Schweiz, Österreich oder Großbritannien (ich bin mir nicht sicher, ob die Briten, die für den Brexit gestimmt haben, wirklich verstanden haben, dass ihre Bauern sie nicht ernähren können …). Aber das sind reiche Länder, die immer Dollar haben werden, um Lebensmittel zu kaufen, und die Situation in Ägypten oder Bangladesch und vielen anderen ist wesentlich besorgniserregender.

Mit der Urbanisierung hat sich der Lebensstil der Japaner weitgehend verwestlicht

So essen die Japaner nur noch halb so viel Reis wie in den 1960er Jahren (60 statt 120 Kilo pro Jahr!). Sie sind auf Brot und Kartoffeln, Fleisch, Fette und Öle und sogar Milchprodukte umgestiegen (jetzt fast genauso viel wie die Franzosen!). Seit 2013 geben sie sogar mehr für Brot als für Reis aus! Natürlich werden all diese neuen Lebensmittel weitgehend importiert. Das führt natürlich dazu, dass sie anfangen, die Freuden der Fettleibigkeit zu genießen…

Ein Zeichen dieser Verwestlichung ist der unerwartete Erfolg von McDonald’s auf dem Archipel, wo es inzwischen 2.900 McDonald’s-Restaurants gibt (doppelt so viele wie in Frankreich), die einen Umsatz von 4,6 Milliarden Euro erwirtschaften. Dieses Abenteuer begann vor 50 Jahren ganz in der Nähe der amerikanischen Militärstützpunkte, vor allem auf Okinawa. Auf dieser Insel befindet sich übrigens das Restaurant, das den größten Umsatz der 38.000 McDonald’s weltweit erzielt! Natürlich hat sich die Firma ein wenig an die lokalen Esskulturen angepasst, z. B. bieten sie dort Garnelen, Tofu und Soßen an, die auf den lokalen Geschmack abgestimmt sind. Aber wie überall auf der Welt ist auch hier der Big Mac mit Pommes frites der Renner! Die Zutaten werden natürlich importiert, aber der Preis für ein Menü ist wesentlich niedriger als in Frankreich (5,44 € im Vergleich zu 6,10 €).

Logistik ohne Fehlschläge gibt es nicht

Bei Kartoffeln liegt die japanische Produktion bei knapp über 2 Millionen Tonnen, viermal weniger als die französische Produktion. Daher beziehen sie ihre Waren aus Exportländern. Und, wenn sie schon dabei sind, von denen, die für sie am leichtesten zugänglich sind: den USA und Kanada. Die Ukraine, Polen oder Frankreich, andere Exportländer, sind schwerer zu erreichen. Während die beiden größten Produzenten der Welt (China und Indien) ihre gesamte Produktion zu Hause verbrauchen.

McDonald’s ist mit Abstand der größte Importeur von (Tiefkühl-)Kartoffeln in Japan und somit der erste, der bei einer Unterbrechung der Lieferketten leiden würde. Bereits zu Weihnachten 2014 gab es an der Westküste der USA einen harten Streik der Hafenarbeiter und die Frachtschiffe fuhren nicht mehr ab. Sie hatten damals nicht gezögert, 1.000 Tonnen Kartoffeln einfliegen zu lassen, und ihre Kunden auf eine Diät mit nur einer kleinen Tüte Pommes frites gesetzt. Man muss dazu sagen, dass die Feiertage in diesem Land eine Spitzenzeit sind, vor allem in der Covid-19-Zeit. So sieht man, wie sich vor jedem Restaurant sehr lange Warteschlangen bilden, insbesondere über Drive-In, Take-away und Hauslieferungen.

Im Jahr 2021 gibt es eine weitere Rationierung: Die mittleren und großen Portionen Pommes frites sind vorübergehend wieder verschwunden. Diesmal wegen der katastrophalen Überschwemmungen in Westkanada, die mit dem Rückgang der Zahl der aktiven Lkw-Fahrer und Hafenarbeiter aufgrund der Covid-Epidemie zusammenhängen.

Diese logistischen Unwägbarkeiten sind unvermeidlich, wenn man seine Lebensmittel 8.000 Kilometer von zu Hause entfernt kauft.

Urhebender Autor: Bruno Parmentier

Ernährung - Ist bio gesund - Das sagt die Wissenschaft

Ernährung: Ist bio gesund? Das sagt die Wissenschaft

Mehr erfahren