Fauna

Leoparden – Wie leben sie? Eine Definition

Afrikanischer Leopard (Schlegel 1857) – Panthera pardus

  • Ordnung: Fleischfresser
  • Familie : Felidae
  • Gattung : Panthera
  • Größe : 1,00 bis 1,90 m (Widerristhöhe 0,50 bis 0,80 m und Rutenlänge 1,00 m)
  • Gewicht : 30 bis 90 kg
  • Lebensdauer : 20 Jahre
  • IUCN-Schutzstatus: NT Near Threatened (Offizieller Schutzstatus: Nahezu bedrohte Tierart)

Beschreibung des Afrikanischen Leoparden

zoologie leoparden 300x200 - Leoparden - Wie leben sie? Eine DefinitionDer Afrikanische Leopard ist die größte Unterart der Leoparden. Er hat einen langen Körper, einen breiten Schädel und relativ kurze Beine. Das Fell ist dem des Jaguars ähnlich, allerdings mit kleineren und zahlreicheren dunklen Rosetten. Farbe, Form und Größe der Rosetten variieren je nach Unterart. Das Fell wird bei Wüstenpopulationen blasser, bei Populationen in kalten Regionen eher gräulich und bei Leoparden in tropischen Regionen Orange-Gelb. Das Fell am unteren Teil des Körpers ist im allgemeinen heller.

Lebensraum des Afrikanischen Leoparden

Der Leopard hat die weiteste geografische Verbreitung, da er unter dem Begriff Panther auch in Asien und Indonesien vorkommt. Der afrikanische Leopard ist hauptsächlich südlich der Sahara beheimatet. Die nordafrikanischen Populationen gelten als ausgestorben. Der Leopard besiedelt alle Arten von Lebensräumen, von der Savanne (Tansania, Kenia), über Primärwälder (Demokratische Republik Kongo, Gabun, Kamerun…), Berge (Südafrika, Simbabwe), Wüstengebiete (Kalahari) und Sümpfe wie den Okavango (Botswana) oder Bangweulu (Sambia).

Verhalten des Afrikanischen Leoparden

Obwohl er kleiner ist als andere Großkatzen, ist der Leopard kraftvoll und greift gelegentlich Beutetiere an, die dreimal so groß sind wie er selbst. Diese schleppt er bis auf die Spitze eines Baumes. Er ist ein geschickter Kletterer und wird tagsüber häufig ruhend auf großen Ästen gesehen. Der Leopard ist in der Lage, kopfüber abzusteigen. In Savannenumgebungen jagt er in der Dämmerung. Sein Verhalten kann je nach Umgebung variieren. Außerhalb der Paarungszeit führt er ein einsames Leben. Auf dem afrikanischen Kontinent muss der Leopard mit anderen Raubtieren wie Löwen, Wildhunden und Hyänen zusammenleben.

Fortpflanzung des Afrikanischen Leoparden

In Regionen mit äquatorialem Klima kann die Paarung das ganze Jahr über stattfinden. Der Östrus dauert etwa 46 Tage, aber das Weibchen ist nur 6 bis 7 Tage lang brünstig. Die Trächtigkeit dauert etwa drei Monate. In dieser Zeit bringt das Weibchen drei bis vier Junge zur Welt. Die Überlebensrate beträgt jedoch nicht mehr als 50 %. Die Jungtiere werden blind in einer von der Mutter bereitgestellten Höhle geboren und öffnen ihre Augen nach vier bis neun Tagen. Nach drei Monaten beginnen sie, ihre Mutter auf die Jagd zu begleiten und sind nach einem Jahr in der Lage, für sich selbst zu sorgen. Normalerweise bleiben sie aber zwei Jahre lang bei ihren Müttern. Die Geschlechtsreife erreichen sie nach drei Jahren.

Ernährung des Afrikanischen Leoparden

Der Leopard ernährt sich hauptsächlich von Huftieren (Gazellen, Antilopen) und Affen, aber auch von Reptilien, Fische und Amphibien. Er ist ein opportunistischer und vielseitiger Jäger. In Regionen, in denen die Viehzucht einen starken Druck auf ihre Umgebung ausübt, kann es passieren, dass die Raubkatze auch Nutzvieh angreift.

Bedrohungen für den Afrikanischen Leoparden

Die größte Bedrohung für den Afrikanischen Leoparden ist die Zerstörung seines Lebensraums und die Trophäenjagd, die in einigen Ländern immer noch stattfindet. Das Tier wurde 2008 von der IUCN als „Near Threatened“ (nahezu bedroht) eingestuft, da die Populationen rückläufig sind. Die Raubkatze wird außerhalb von Schutzgebieten immer seltener.

Haben Sie das gewusst?

Der Leopard ist normalerweise ein scheues Tier, das Menschen sorgfältig meidet. Allerdings hat es in Indien einige extreme Fälle von Aggression gegeben. Zwei Leoparden, die von Wilderern verletzt worden waren und ihre übliche Beute nicht mehr jagen konnten, griffen Dorfbewohner an. Am 26. Mai 1926 erlegte Jim Corbett in Rudraprayag im Bundesstaat Uttarakhand einen Leoparden, der 125 Menschen gefressen hatte…
Noch im selben Bundesstaat Uttarakhand tötete 1942 derselbe Jim Corbett einen Leoparden, der in Panar im Distrikt Kumaon sein Unwesen trieb. Es soll fast 400 Menschen getötet haben…

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Australien Technologie rettet das Great Barrier Reef

Australien: Technologie rettet das Great Barrier Reef

Mehr erfahren