Menschlicher Körper

Ist TikTok für Tics bei jungen Mädchen verantwortlich?

Menschen mit Tics neigen zu unkontrollierbaren Bewegungen und Geräuschen. Mit der Pandemie haben sie sich bei Mädchen im Teenageralter vervielfacht, insbesondere bei denen, die TikTok nutzen. Drei britische Ärzte haben das soziale Netz als einen Faktor bei der Entwicklung ihrer Tics ausgemacht.

tiktok tics madchen verantwortlich 300x169 - Ist TikTok für Tics bei jungen Mädchen verantwortlich?Obwohl das Schlimmste der Covid-19-Pandemie hinter uns zu liegen scheint, hängt ihr Schatten noch immer über unserem täglichen Leben. Die Enge und die allgemeine angstauslösende Atmosphäre sind nicht gerade förderlich für unsere geistige Gesundheit, vor allem nicht für die der Jugendlichen. Drei Kinderärzte des Londoner Great Ormond Street Hospital For Children sind besorgt über die Zunahme der Tic-Diagnosen. Tics sind unkontrollierte Muskelbewegungen, häufig im Gesicht, die im Alter von 5-7 Jahren auftreten. Kleine Jungen sind stärker betroffen als kleine Mädchen. Anders als bei der Zwangsstörung OCD (Obsessive Compulsive Disorder) sind Tics nicht mit einer Obsession verbunden.

Die Tics, um die es hier geht, betreffen keine Jungen, sondern heranwachsende Mädchen. Die drei Kinderärzte äußern sich im BMJ, es handelt sich also nicht um eine wissenschaftliche Studie, sondern um die Meinung der Fachleute zu diesem Thema, die nur sie selbst vertritt. Vor der Pandemie sahen Tic-Spezialisten etwa vier bis sechs Mädchen mit Tics pro Jahr. Zwischen Ende Dezember 2020 und Januar 2021 werden es drei bis vier pro Woche sein. Einige neigen bereits zu motorischen oder verbalen Tics, bei anderen sind sie über Nacht aufgetreten.

Deine Ticks auf TikTok

Sie beschreiben den Fall eines 14-jährigen Mädchens, das im November 2020 über motorische und verbale Tics berichtete. Die Tics traten meist in der Schule auf, und das Mädchen war gezwungen, nach Hause zu gehen. Wiederholte Nacken- und Handbewegungen, begleitet von Koprolalie (unkontrolliertes Fluchen) und anderen Geräuschen. Das Mädchen litt als Kind nicht an Tic-Störungen, aber es gibt in der Familie Fälle von Autismus, Tourette-Syndrom oder Hyperaktivität. Darüber hinaus beschreibt sie sich selbst als schüchtern und ängstlich. Sie ist auch Nutzerin der App TikTok, auf der sie ihre Ticks teilt.

Die Ärzte verweisen auf die Rolle von TikTok und insbesondere auf den Hashtag „Tourette“, der 4,8 Milliarden Aufrufe hat. Unter diesem Hashtag teilen Jugendliche Videos von sich selbst mit motorischen oder auditiven Tics. Einige der Jugendlichen, die die britischen Ärzte konsultierten, gaben an, dass sie diese Videos vor dem Auftreten der Symptome konsumiert oder ihre Tics selbst gefilmt hatten. Daraus entstand ein Gefühl der Zugehörigkeit und Anerkennung sowie der Unterstützung durch andere Nutzer. Die Autoren der Studie, die in den Archives of Disease in Childhood veröffentlicht wurde, stellen fest, dass „diese Aufmerksamkeit und Unterstützung die Symptome unbeabsichtigt aufrechterhalten und verstärkt haben könnte“. Das soll nicht heißen, dass soziale Netzwerke für Tics bei jungen Mädchen im Teenageralter verantwortlich sind. Sie ist vielmehr eine Folge des Stresses und der Angst, die durch die Pandemie ausgelöst und durch den Einsatz von Drogen noch verstärkt werden.

Urhebender Autor: Julie Kern

Was sind eigentlich die Symptome einer Zwillingsschwangerschaft

Was sind Symptome einer Zwillingsschwangerschaft?

Mehr erfahren
Ein multidisziplinärer Ansatz: das Exposom-Konzept

Die Umwelt hat Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mehr erfahren