Coronavirus

Ist die Corona Immunität nach einer Impfung oder nach einer natürlichen Infektion besser?

Die Infektion mit Covid-19 erzeugt eine andere Art von Immunität als der Impfstoff. Letzterer scheint beim Schutz vor einer erneuten Infektion allerdings wirksamer zu sein. Wie lässt sich diese Überlegenheit des Impfstoffs gegenüber der „natürlichen“ Immunität erklären? Bleibt dieser Schutz angesichts von Varianten gültig?

corona immunitat nach einer impfung oder nach einer naturlichen infektion 300x169 - Ist die Corona Immunität nach einer Impfung oder nach einer natürlichen Infektion besser?Bietet der Impfstoff eine bessere Immunität als eine natürliche Infektion? Das ist schwer zu sagen. „Einige Krankheiten wie Masern, Röteln, Windpocken oder Hepatitis B verursachen eine sterilisierende Immunität. D. h., wer einmal daran erkrankt ist, kann sich kein zweites Mal anstecken“, erklärt der Virologe Bruno Lina, Direktor des CNR Lyon und Mitglied des wissenschaftlichen Rates.

In diesem Fall verleihen Impfung und Infektion eine identische Immunität. „Bei Atemwegsviren wie den Coronaviren, die eine Erkältung auslösen, oder dem Respiratorischen Synzytialvirus (RSV) werden wir dagegen häufig wieder angesteckt. Es ist sogar möglich, sich vier oder fünf Mal in einer Saison zu erkälten!

Was Covid-19 betrifft, so scheint die Immunität nicht sterilisierend zu sein, da mehrere Fälle von Reinfektionen gemeldet wurden. Die natürliche Immunantwort ist jedoch von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. „Im Allgemeinen gilt: Je schwerer die Form, desto stärker die Immunität“, sagt Bruno Lina.

Bei asymptomatischen Patienten hingegen ist die Antikörperproduktion manchmal sehr gering. Zwischen 2 und 8 % der Patienten entwickeln überhaupt keine Antikörper. Einer anderen Studie der Universität Oxford zufolge haben 26 % der symptomatischen Patienten sechs Monate nach der Infektion keine nennenswerte Immunreaktion mehr.

Was geschieht nach der Impfung? Die Immunreaktion fällt wiederum recht unterschiedlich aus. So ist beispielsweise der Impfstoff bei älteren Menschen weniger wirksam. Er scheint aber besser vor Reinfektionen und schweren Verläufen zu schützen. Eine kleine Studie, die bereits auf dem bioRxiv-Server veröffentlicht wurde, zeigt, dass der Antikörperspiegel nach zwei Dosen RNA-Impfstoff bis zu zehnmal höher ist als nach einer natürlichen Infektion.

Warum ist die Immunreaktion bei einer Impfung anders als nach einer Infektion?

immunreaktion bei einer impfung 300x200 - Ist die Corona Immunität nach einer Impfung oder nach einer natürlichen Infektion besser?„Die Wahrheit ist, dass wir es nicht wissen“, räumt Sabra Klein ein, Immunologin an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Maryland, USA. „Man sollte meinen, dass eine Infektion eine stärkere Immunität verleiht, weil sie auf allen Antigenen des Virus beruht, während Impfstoffe nur auf dem Peak-Protein-Antigen beruhen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Es ist, als ob das Immunsystem Scheuklappen anlegt und sich auf diesen Teil des Virus konzentriert. Durch die Ausbreitung der Antikörperproduktion auf weniger nützliche Bereiche würde die natürliche Immunreaktion weniger wirksam sein.

Es ist auch möglich, dass dieser Unterschied nur durch die sehr hohen Dosen an fortgeschrittenen Proteinen erklärt werden kann, die in den Impfstoffen verabreicht werden (bis zu 100 Mikrogramm Boten-RNA pro Dosis für den Moderna-Impfstoff zum Beispiel). „Da die Impfstoffe jedoch über die Muskeln verabreicht werden, bieten sie keinen Schutz auf der Ebene der Schleimhäute“, betont Bruno Lina. Das bedeutet, dass das Virus in der Nase oder im Rachen verbleiben kann und dass die geimpfte Person potenziell infektiös bleibt.

Sollten Menschen, die bereits infiziert sind, geimpft werden?

Die französische Gesundheitsbehörde empfiehlt, Personen, die sich mit dem Virus angesteckt haben, etwa 6 Monate nach der Infektion mit einer einmaligen Dosis zu impfen. Das ist bei weitem das Beste, was uns passieren kann“, bestätigt Bruno Lina. Die Infektion ruft eine humorale und mukosale Reaktion hervor, die beide durch die Impfung reaktiviert werden. Selbst wenn bei infizierten Personen keine Antikörper mehr nachweisbar sind, weckt der Impfstoff B-Gedächtniszellen, die erneut Ad-hoc-Antikörper bilden.

Laut einer in Science veröffentlichten Studie entwickelten 95 % der Personen, die auf natürliche Weise gegen SARS-CoV-2 immunisiert waren und eine Dosis des Impfstoffs erhalten hatten, eine gegen das Spike-Protein gerichtete T-Zell-Antwort, verglichen mit 70 % der Personen, die nie mit SARS-CoV-2 infiziert gewesen waren – und ebenfalls eine Einzeldosis erhalten hatten. Die Zahl der gegen das Spike-Protein gerichteten B-Zellen war im ersten Fall sogar 63-mal höher.

Schützen natürliche Immunität und Impfstoffe vor Varianten?

Man könnte meinen, dass eine Infektion mit dem ursprünglichen Stamm im Jahr 2020 nicht vor den neuen Varianten wie Beta oder Delta schützt. „Tatsächlich bietet die Infektion einen recht wirksamen Schutz“, sagt Bruno Lina. Eine Möglichkeit, diese Immunreaktion zu messen, ist die Durchführung eines „Antikörper-Panoramas“ bei dem Patienten. „So können wir bei einem Patienten alle Antikörper sehen, die gegen die verschiedenen Epitope der unterschiedlichen Viren gerichtet sind“, erklärt der Virologe. Eine in PLOS Biology veröffentlichte Studie zeigt zum Beispiel, dass 6 der 79 Epitope von SARS-CoV-2 an Epitope anderer Coronaviren binden, was auf eine gewisse Kreuzimmunisierung hindeutet.

Und das Gleiche gilt für die Varianten. Grundsätzlich gilt: Je weiter die Viren voneinander entfernt sind, desto weniger Schutz bieten die Antikörper“, sagt Bruno Lina. Wir sehen zum Beispiel, dass Menschen, die mit der Beta-Variante [Südafrika] infiziert sind, weniger gut gegen die Alpha- [Englisch] und Delta-Variante [Indien] geschützt sind. Andererseits scheinen Menschen, die mit dem ursprünglichen Stamm infiziert sind, besser gegen die Delta- und Beta-Varianten geschützt zu sein.

Was ist mit Impfstoffen? Laut einer auf MedRxiv vorab veröffentlichten Studie sinkt die Wirksamkeit des Impfstoffs von AstraZeneca nach zwei Dosen gegen die Delta-Variante auf 60 % (gegenüber 66 % gegen die Alpha-Variante). Eine andere britische Studie bestätigt jedoch, dass AstraZeneca weiterhin zu 92 % gegen Krankenhausaufenthalte wirkt. Bei dem Impfstoff von Pfizer würde die Wirksamkeit bei zwei Dosen auf 88 % sinken (gegenüber 94 % bei der Alpha-Variante). In jedem Fall behaupten die Labors, dass sie in der Lage sind, schnell Impfstoffe herzustellen, die gegen mögliche Varianten wirksam sind, die der Immunantwort entgehen.

Urhebender Autor: Céline Deluzarche

Wird das Coronavirus eher über die Luft oder über kontaminierte Oberflächen übertragen?

Wird das Coronavirus eher über die Luft oder über kontaminierte Oberflächen übertragen?

Mehr erfahren
Sollte man eigentlich auf Alkohol verzichten, wenn man geimpft ist?

Sollte man auf Alkohol verzichten, wenn man geimpft ist?

Mehr erfahren