Fauna

Hunde können 89 Wörter verstehen!

Haben Sie schon einmal eine Bestandsaufnahme der Wörter gemacht, die Ihr Hund verstehen kann? Oder etwa nicht? Forscher haben das aber jetzt getan. Sie kamen zu dem Schluss, dass Hunde im Durchschnitt auf nicht weniger als 89 Wörter markant reagieren. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Befehle.

hunde konnen worter verstehen 300x169 - Hunde können 89 Wörter verstehen!Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Mal wird er als wertvoller Helfer für Menschen mit Behinderungen dargestellt. Mal wird er als effizienter Helfer beim Hüten von Herden bezeichnet. Manchmal wird er auch als idealer Jagdbegleiter bezeichnet. Manchmal sogar als derjenige, der Menschen in Not rettet. Manchmal als derjenige, der auf unsere Gesundheit achtet. Oder als vollwertiges Familienmitglied. Und um all diese unterschiedlichen Rollen ausfüllen zu können, musste der Hund lernen, die Signale der Menschen zu entschlüsseln.

Um besser einschätzen zu können, wie intelligent unsere Hunde sind und wie gut sie uns verstehen, haben Forscher der Dalhousie University (Kanada) ein Instrument verwendet, das entwickelt wurde, um das Verständnis und die frühe Sprachentwicklung von Kleinkindern zu bewerten: das MacArthur-Bates Communicative Development Inventory. Sie verwendeten es bei 165 Familien mit Hunden verschiedener Rassen und Altersgruppen. Das Ergebnis: Im Durchschnitt reagierten die Hunde auf 89 Wörter unterschiedlich. Darunter waren die Hälfte Kommandos.

Die meisten Hunde beherrschen natürlich einige Grundkommandos. „Sitz“. „Platz“. „Nicht bewegen“. „Bei Fuß“. Wir haben dies in unserem täglichen Leben erfahren. Diese Arbeit listet rund 15 Wörter auf, auf die alle Hunde zu reagieren scheinen. Sie zeigen aber auch, dass einige unserer vierbeinigen Freunde auf nicht weniger als 215 Wörter oder sogar kurze Sätze reagieren können.

Ein Werkzeug, um herauszufinden, was Ihr Hund versteht

Das Besondere an der Studie der Forscher der Dalhousie University ist, dass sie mit Hunden arbeiteten, die nicht besonders darauf trainiert waren, unsere Wörter zu erkennen. Neben den ganz klassischen Kommandos scheinen die meisten Hunde auch einige Alltagswörter zu verstehen. Wörter, die mehr oder weniger primären Bedürfnissen entsprechen, wie „Leckerli“, „Pipi“, „Ball“ oder „Eichhörnchen“. Die beiden letzteren erinnern unsere vierbeinigen Freunde wahrscheinlich an ihren Jagdinstinkt.

Die Forscher stellten außerdem fest, dass einige Rassen schneller auf unsere Worte zu reagieren scheinen. Der Australische Schäferhund oder der Border Collie zum Beispiel. Aber auch der Bichon Frisé oder der Chihuahua. Dagegen scheinen Jagdhunde wie der Beagle oder andere wie der Boxer.

Diese Arbeit ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zur Entwicklung eines Werkzeugs, mit dem sich die Wörter identifizieren lassen könnten, auf die Hunde am ehesten reagieren. Ein Werkzeug, das die Verzerrungen, die in anderen Studien zu diesem Thema eingeführt wurden (vorheriges Unterrichten der Wörter, begrenzte Stichprobengröße usw.), beseitigen würde. Die Ergebnisse bestätigen bereits, dass Hunde im Allgemeinen eher auf Befehle als auf Wörter reagieren, die Objekte bezeichnen.

Urhebender Autor: Nathalie Mayer

Die Mechanik des Herzens von Acomys

Diese Maus kann ihr Herz selbstständig reparieren

Mehr erfahren
Wissenschaftler trainieren Goldfische zum Autofahren

Wissenschaftler trainieren Goldfische zum Autofahren

Mehr erfahren