Geschichte

Heiliges Römisches Reich: Was ist das genau?

Das Reich, das 962 mit der Krönung Ottos I. auf den Ruinen des Karolingerreichs entstand, wurde zunächst ab Mitte des 12. Jahrhunderts „heilig“, im 13. Jahrhundert dann „römisch“, und Ende des 15. Jahrhunderts schließlich ein riesiges politisch-religiöses Gebäude, dessen Grundlage die Verflechtung von geistlicher und weltlicher Macht war.

Die Wahl des Kaisers, der als König der Römer“ bezeichnet wurde, erfolgte durch sieben große Kurfürsten. Von ihnen waren drei kirchlich (die Erzbischöfe von Mainz, Trier und Köln) und vier weltlich (König von Böhmen, Herzog von Sachsen-Wittenberg, Markgraf von Brandenburg und Pfalzgraf bei Rhein).

Seit der Herrschaft von Maximilian I. (1459-1519), hielten es die Kaiser nicht mehr für nötig, sich vom Papst krönen zu lassen. Sie nahmen die Geschehnisse so regelrecht vorweg, die Martin Luther durch die Auslösung der Reformation später ausnutzen würde.

Die große Heirat

heiliges romisches reich 300x169 - Heiliges Römisches Reich: Was ist das genau?Das Römische Reich besteht aus 350 bis 390 politischen Einheiten von großer Vielfalt, von Fürstenstaaten bis zu freien Städten. An der Spitze der Fürstenstaaten standen die habsburgischen Staaten, die seit 1438 im Besitz der Kaiserkrone waren: Österreich, Tirol, Elsass, Steiermark, Kärnten und Krain (Erbbesitz), dazu kamen die durch die Heirat Maximilians I. mit Maria von Burgund erworbenen Staaten: Niederlande, Franche-Comté, Artois und Flandern (Burgund war von Karl dem Kühnen, dem Vater Marias von Burgund, an den französischen König Ludwig XI. verloren worden). Diese Verbindung zwischen Maximilian von Habsburg und Maria von Burgund im Jahr 1477 prägte die europäische Geopolitik für fast zwei Jahrhunderte.

Die Wählerschaft

Die anderen großen Fürstentümer des Reiches waren die Kurfürstentümer: Pfalz, Bayern, Brandenburg und Sachsen, das seit 1485 in zwei Zweige aufgeteilt war. Das umfasste das Kurfürstentum Sachsen oder „ernestinische“ Sachsen (benannt nach dem älteren Ernest) mit Wittenberg als Hauptstadt und das Herzogtum Sachsen oder „albertinische“ Sachsen (benannt nach dem jüngeren Albert), dessen Hauptstadt Dresden war. Bis heute ist Dresden die Hauptstadt von Sachsen. Aufgrund ihrer Silberminen waren die beiden Sachsen-Gebiete die reichsten Staaten des Reiches. Die Kurfürstentümer waren hingegen aufgrund ihrer königlichen Rechte die Fürstenstaaten mit der meisten Macht: Sie hatten das Recht, die oberste Gerichtsbarkeit auszuüben, Geld zu prägen, Steuern zu erheben, Bischöfe einzusetzen und ein Heer zu unterhalten.

Urhebender Autor: Isabelle Bernier

Was kann man eigentlich in den Höhlen von Rocamadour sehen?

Was kann man in den Höhlen von Rocamadour sehen?

Mehr erfahren
Was waren eigentlich die großen Entdeckungen der Renaissance?

Was waren die großen Entdeckungen der Renaissance?

Mehr erfahren