Fauna

Entdeckung von riesigen Höhlen, die Hunderte von Tieren beherbergen

Es ist ein bisschen wie der Film Mikrokosmos: Das Volk der Gräser hoch zehn. Im Norden Australiens tummeln sich Geckos, Eidechsen, Skorpione und Tausendfüßler nicht nur in einigen Metern Tiefe im Sand. Ein Team amerikanischer und australischer Forscher hat riesige Höhlen ausgegraben, regelrechte Ökosysteme, in denen Raubtiere und ihre Beute, Insekten und Frösche, große und kleine Tiere in ein und demselben Höhlensystem leben.

Riesige spirelli-förmige Höhlen

riesigen hohlen 300x169 - Entdeckung von riesigen Höhlen, die Hunderte von Tieren beherbergenDie Entdeckung war das Ergebnis der Forschungen von Sean Doody, einem Ökologen an der Universität von Südflorida, der den nördlichen Arguswaran (Varanus panoptes) verfolgte, um herauszufinden, wo er seine Eier ablegt. Dieser wird trotz seiner 1,4 Meter Länge von der Büffelkröte (Rhinella marina) bedroht, einer invasiven Art, die 1935 in Australien eingeschleppt wurde. Der Forscher entdeckte dann zusammen mit australischen Kollegen, dass es sich bei den Hohlräumen, in denen der Varan seine Eier ablegt, in Wirklichkeit um riesige schraubenförmige Höhlen handelt, die mehr als 4 Meter tief in den Boden reichen.

Mehr als 418 Frösche in einem einzigen Aushöhlung!

418 frosche 300x207 - Entdeckung von riesigen Höhlen, die Hunderte von Tieren beherbergenDiese Höhlungen bestehen aus mehreren Etagen und beherbergen eine besonders reiche Tiergemeinschaft.Es ist ein wahres Labyrinth aus frischen und älteren Höhlen, in denen Geckos, Eidechsen, Schlangen, Kröten, Tausendfüßler, Käfer, Ameisen und sogar ein Beuteltier leben„, beschreibt Sean Doody in seiner Studie, die kürzlich in der Zeitschrift Ecology veröffentlicht wurde. “Eine dieser Höhlen beherbergte sogar 418 Frösche!„, wundert sich der Forscher. Insgesamt fanden wir 747 Vertreter von 28 Wirbeltierarten in nur 16 Höhlen […]. Die Größe der Baue wurde nicht genau gemessen, lag aber zwischen 2 und 120 Quadratmetern.

Eine unterirdische Mini-Stadt

Diese Unterstände bilden eine unterirdische Mini-Stadt, die jede Spezies nach ihren Bedürfnissen nutzt. Die Frösche nutzen sie, um zu überwintern und die Trockenzeit zu überstehen. Kleine Reptilien finden dort Unterschlupf, um sich tagsüber vor der Hitze und vor Raubtieren zu schützen. Andere Waranarten legen hier rechtzeitig ihre Eier ab. Seltsamerweise scheinen sich jedoch keine Säugetiere hier niedergelassen zu haben, wahrscheinlich „wegen des Geruchs der Reptilien„, vermutet Sean Doody.

Wer frisst wen?

riesigen hohlen 300x300 - Entdeckung von riesigen Höhlen, die Hunderte von Tieren beherbergenAber was am meisten überrascht, sagt Sophie Cross, eine Ökologin von der Curtin University in Perth (die nicht an der Studie beteiligt war), ist die unglaubliche Artenvielfalt, die in diesen riesigen Höhlen gefunden wurde. Die Warane fressen so ziemlich alles, was sie fangen oder aus dem Boden ausgraben können“, erklärte sie gegenüber Science News. Ich bin überrascht, dass so viele Tiere diese Höhlen nutzen, wenn man bedenkt, dass viele von ihnen eine leichte Beute für einen Varan sind. Dieses seltsame Zusammenleben ist wahrscheinlich möglich, weil jede Art die Höhle zu unterschiedlichen Zeiten besetzt. Varane nutzen sie nur für wenige Wochen und lassen ihre Eier während der Trockenzeit bebrüten.

Sean Doody ist besorgt über das Verschwinden der Warane, die Opfer von giftigen Fröschen wurden. „Wenn die Warane sterben und sich ihre Höhlen füllen, bedroht das das gesamte Ökosystem der Höhlen“, sagt er.

Urhebender Autor: Céline Deluzarche

Sensation! Neunarmige Krake entdeckt

Sensation! Neunarmige Krake entdeckt

Mehr erfahren
Alles über künftige Trennung

Worte, die eine künftige Trennung verraten

Mehr erfahren