Haushalt

Einrichtungstrend Industrial Style: Mit Möbeln und Wohnaccessoires Nostalgie und Moderne kombinieren

Dieser Einrichtungsstil liegt total im Trend. Er ist angelehnt an die Zeiten der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Mittlerweile sind viele der alten Fabriken zu Lofts ausgebaut, dennoch lassen sich die Spuren in den ehemaligen Fertigungshallen noch gut erkennen. Darauf baut der Industrial Style auf. Allerdings ist nicht unbedingt das Wohnen in einem Loft dazu eine zwingende Voraussetzung. Der Industrial Style lässt sich nämlich auch in jedem anderen beliebigen Wohnraum umsetzen. Dabei kommt es vor allem auf die Farben und Materialien der Einrichtung an. Wir haben die wichtigsten Tipps für einen tollen Industrial Look zusammengefasst.

Daher kommt der Industrial Style

einrichtungstrend industrial style 300x169 - Einrichtungstrend Industrial Style: Mit Möbeln und Wohnaccessoires Nostalgie und Moderne kombinierenDieser Einrichtungsstil stammt vornehmlich aus den USA und Großbritannien. Wie eingangs erwähnt, kam dieser Industrial Stil zuerst in sogenannten Lofts vor. Dabei handelte es sich um alte Fabrikhallen, die im 19. Jahrhundert im Zuge der Industrialisierung gebaut wurden. In den 60er und 70er Jahren wurde der Wohnraum jedoch knapp in den USA. Kurzerhand wurden alte Lager- und Fabrikhallen in großräumige Wohnungen und Ateliers umgewandelt, die vornehmlich von Künstlern und Kreativen bewohnt wurden. Bestes Beispiel ist hier wohl die Factory des Künstlers Andy Warhol.

Nostalgie trifft auf Moderne

Heute finden wir den Industrial Style zwar schon noch oft in Lofts, allerdings hat der Einrichtungsstil auch seinen Weg in normale Wohnungen und Häuser gefunden und sich zu einem richtigen Trend entwickelt. Hier treffen nostalgische auf moderne Einrichtungselemente, und zwar in einem offenen Wohnkonzept. Alte Maschinen und Werkbänke stehen auf eine dekorative Art und Weise neben einem neuen Sofa oder einer Kommode. Das Alter und die Abnutzung darf man den Möbeln und Dekoelementen ruhig ansehen, es ist sogar gewollt.

Idealer Schnitt des Wohnbereichs

Wie bereits erwähnt, lebt der Industrial Style von einem offenen Raum- und Wohnkonzept. Es wird dort gelebt, gekocht, gegessen und gearbeitet, wo geschlafen wird, quasi der gesamte Haushalt in einem Raum. Ein Loft ist im Prinzip eine riesige und geräumige Ein-Zimmer-Wohnung.

In „normalen“ Wohnungen mit mehreren Zimmern lässt sich dieser loftige Effekt beispielsweise mit einer Wohnküche umsetzen, bei der Wohn- und Esszimmer sowie die Küche sich in einem Raum befinden. Hohe Decken sind dabei ebenfalls empfehlenswert.

Sollte ein solches Raumkonzept nicht gegeben sein, können natürlich auch nur einzelne Räume in der Wohnung im industriellen Stil eingerichtet werden.

Die Wandverkleidung und Farben

Ähnlich wie in den damaligen Fabrikhallen müssen es nicht unbedingt saubere, cleane Wände sein. Ideal sind Backsteinwände, die gern zum Teil verputzt sein können. Selbst ein roher Putz passt sehr gut zum Industrial Look. Auf auffallende Farben und Tapeten sollte verzichtet werden. Es geht vielmehr um die Rohheit der einzelnen Räume und diese Hervorzuheben.

Auch die Wanddekoration sollte hier auf keinen Fall aus dem Rahmen fallen. Gerahmte Fotos sind fehl am Platz. Stilecht können jedoch Fotos, die auf Metall gedruckt sind, passend im Industrial Style Akzente setzen. Durch die brillante Farbwiedergabe des Materials können die Lieblingsbilder oder andere Drucke zum echten Blickfang in der Loftwohnung werden.

Bevorzugte Materialien

Neben Metall und Stein gibt es jedoch noch weitere bevorzugte Materialien, die dem Industrial Style entsprechen. Eines der wichtigsten Materialien ist Leder. Es lässt sich beispielsweise mit einer Couch oder einem Sessel perfekt mit Metall und Backstein kombinieren.

Diese Zusammenstellung wirkt sehr edel und wertet jeden Raum auf. Allerdings empfinden viele Leder als unbequem, weshalb es einfach nur zur Akzentuierung eingesetzt werden kann, beispielsweise bei den Stühlen im Essbereich.

Daneben sind Holz und Glas ebenfalls sehr beliebt im Industrial Style und können beliebig mit den vorher genannten Materialien kombiniert werden. Es lässt sich erkennen, dass der Fokus hier vor allem auf natürlichen und langlebigen Stoffen liegt, wie man auch beim Instagram-Beitrag von Loft_Design_Journal erkennen kann.

Möbel und Dekoration für den Industrial Style

Klassische Möbel für diesen Einrichtungsstil sind beispielsweise alte Werkbänke oder Drehhocker, die man so in Fabriken finden würde. Sie werden umfunktioniert, um sie alltagstauglich zu machen oder dienen einfach nur der Dekoration. Auch gebrauchte Möbel oder selbstgefertigte Möbel sind denkbar.

Wie wäre es beispielsweise mit einer Tisch- oder Couchkonstruktion aus alten Europaletten?! Passend dazu gibt es ein Regal aus alten Weinkisten, das auf einem alten Metallspind steht.

Lampen und Beleuchtung

Die Beleuchtung spielt eine große Rolle im Industrial Style. Bestimmte Decken- und Stehleuchten sind zum Markenzeichen dieses Einrichtungsstils geworden. Gewählt werden sollten Leuchten, wie man sie normalerweise in Fabriken finden würde. Sie bestehen vornehmlich aus Metall, dass entweder in einer Chromoptik daherkommt oder geschwärzt ist. Als Leuchtmittel werden meist die sanften Edison-Birnen gewählt, die ein warmes Licht erzeugen. Das Aussuchen der geeigneten Lampe für den Industrial Style ist fast schon zu einer Wissenschaft für sich geworden.

Einrichtungstipps zusammengefasst

Was braucht man also alles, um den Industrial Style zu Hause umsetzen zu können?

  • Offene Raumgestaltung
  • Hohe Decken
  • Metall, Holz, Leder, Glas, Stein
  • Keine auffälligen Farben
  • Alte Fabrikmöbel mit Gebrauchsspuren
  • Moderne geradlinige Möbel
  • Improvisierte DIY-Möbel
  • Passende Lampen mit Edison-Birnen

Fazit

Mit diesen Tipps lässt sich der Industrial Style in nahezu jedem Zuhause umsetzen. Da jedoch nicht jede Wohnung ein Loft ist, ist es klar, dass auch hier eventuell einige Abstriche gemacht werden müssen.

Neueste Trends in Sachen Haushalt Die Digitalisierung lässt grüßen

Neueste Trends in Sachen Haushalt: Die Digitalisierung lässt grüßen

Mehr erfahren