Fauna

Eingravierter Knochen offenbart symbolisches Verhalten der Neandertaler

Ein 51.000 Jahre alter geschnitzter Knochen, der in einer alten Höhle in Deutschland gefunden wurde, erschüttert die Hypothese, dass der moderne Mensch einen direkten Einfluss auf die symbolischen Fähigkeiten des Neandertalers hatte.

verhalten der neandertaler 300x169 - Eingravierter Knochen offenbart symbolisches Verhalten der NeandertalerDas Jungpaläolithikum in Europa ist bekannt für seine vom Homo sapiens hergestellten symbolischen Gegenstände und für die Höhlenmalerei, die seine Höhlen schmückt. Eines der bekanntesten Beispiele für Höhlenmalerei ist die Chauvet-Höhle, die zwischen 37.000 und 33.000 sowie zwischen 31.000 und 28.000 Jahren mit Malereien von Nashörnern, Pferden und Auerochsen verziert wurde. In Mitteleuropa stellte H. sapiens Musikinstrumente, anthropomorphe und zoomorphe Elfenbeinfiguren und Höhlenbärenzahn-Anhänger her. Für Paläoanthropologen besteht heute kein Zweifel daran, dass H. sapiens in ganz Europa zu einer Vielzahl von symbolischen Verhaltensweisen fähig war.

Der Neandertaler hatte die kognitiven Fähigkeiten, um eine ausgeklügelte lithische Technologie zu nutzen, um hölzerne Waffen und Knochenwerkzeuge herzustellen. Er stellte auch Komposit-Werkzeuge her, vor allem durch die Verwendung von Birkenteer, der ein Klebstoff ist. Dass der Neandertaler im Gegensatz zu H. sapiens auch die Fähigkeit besaß, Kunst und symbolische Ausdrücke zu schaffen, ist jedoch umstritten, und die Datierung von Objekten und Gemälden schließt nicht aus, dass das symbolische Verhalten des Neandertalers im Kontakt mit H. sapiens erworben worden sein könnte.

Die Autoren einer Studie, die in Nature Ecology & Evolution veröffentlicht wurde, haben gerade ein 51.000 Jahre altes Fossil analysiert, das diese letzte Hypothese wohl ausschließen könnte. Die Einhornhöhle befindet sich in Deutschland, an der nördlichen Grenze des Neandertalers. Am ehemaligen Eingang der Höhle wurden Knochen von Bären, Megaloceros (Megaloceros giganteus), früher bekannt als der „große Moorhirsch“, und anderen kleinen, nicht identifizierten Säugetieren ausgegraben. Diese Knochen tragen menschliche Markierungen und sind sehr gut vor Aasfressern, Vegetation und Erosion bewahrt worden. Unter diesen Überresten interessierten sich die Autoren für die zweite Phalanx eines Megaceros, ein Element von etwa 60 cm Länge, 40 cm Breite und 30 cm Dicke.

Neandertaler, ein autodidaktischer Künstler?

Auf dieser Phalanx sind sechs Hauptlinien eingraviert, die ein Muster aus fünf übereinander liegenden und versetzten Chevrons bilden. Die Linien auf jeder Seite der Gravur sind parallel zueinander und kreuzen sich abwechselnd mit denen auf der anderen Seite, so dass zwei Sätze von verschränkten Linien entstehen. Die mikroskopische Analyse dieser Linien lässt vermuten, dass sie mit verschiedenen Gravurtechniken hergestellt wurden. An der Basis der Phalanx sind außerdem vier weitere kurze, vertikale und weniger sichtbare Linien zu erkennen. Die Autoren der Studie versuchten, diese Gravuren im Labor zu reproduzieren, um den Kontext zu verstehen, in dem sie entstanden sind, und kamen zu dem Schluss, dass sie in anderthalb Stunden auf gekochtem Knochen hätten nachgezeichnet werden können.

Die aufwendige Herstellung, die systematische Anordnung und die Seltenheit des Megaceros nördlich der Alpen sprechen dafür, dass dieses Gravurmuster das Ergebnis eines bewussten Aktes ist und eine symbolische Bedeutung hat. Felsritzungen, Zähne und Knochen von Antilopen, Pferden und Auerochsen aus dem Mittelneolithikum wurden mit der Phalanx des Megaceros verglichen. Die Gravuren darauf sind deutlich weniger komplex als die auf der Einhornhöhle megaceros phalanx.

Wie steht es also um den Einfluss von H. sapiens auf das symbolische Verhalten der Neandertaler? Spuren von H. sapiens 400 km südlich der Einhornhöhle datieren von vor 43.500 bis 38.000 Jahren, mehrere tausend Jahre nach der Datierung der Megaceros-Phalanx.

Der Neandertaler hätte also höchstwahrscheinlich unabhängig von H. sapiens ein symbolisches Verhalten erworben, und letzterer kann nicht mehr als einziger Faktor betrachtet werden, der den Ursprung der abstrakten kulturellen Ausdrucksformen des Neandertalers erklärt: Der Einfluss von H. sapiens ist nicht der einzige Grund, der erklärt, dass der Neandertaler abstrakte Konzepte und einen gewissen künstlerischen Sinn entwickelte.

Urhebender Autor: Fidji Berio

Insekt läuft rückwärts unter Wasser - Australischer Käfer

Dieses Insekt läuft rückwärts unter Wasser

Mehr erfahren
Die Anpassung der Papuas an die Höhe

Die Anpassung der Papuas an die Höhe

Mehr erfahren