Coronavirus

Covid-Impfung von Kindern: Was ist bekannt?

Zahlreiche Impfkommissionen weltweit haben sich für die Impfung von 5- bis 11-Jährigen ohne Zugangsvoraussetzungen ausgesprochen. Die Kinder erhalten eine reduzierte Dosis des Pfizer-Impfstoffs. Was wissen wir über seine Wirksamkeit und seine Nebenwirkungen?

Die Impfung gegen Covid-19 bei Kindern im Alter von 5-11 Jahren ist ein sensibles Thema. Seit dem 15. Dezember 2021 können sich Kinder impfen lassen, bei denen ein Risiko für eine schwere Form der Krankheit besteht oder die in der Umgebung von immungeschwächten oder sehr anfälligen Personen leben. Nach Angaben von Santé publique France betrifft dies etwa 400.000 Kinder in Frankreich.

Angesichts des epidemischen Ausbruchs, den Frankreich seit Ende November erlebt, wird diskutiert, die Impfung generell auf alle Kinder zwischen 5 und 11 Jahren auszuweiten, ohne Bedingungen zu stellen. Dieser Vorschlag stößt nicht nur bei den Eltern auf Widerstand, sondern auch bei einigen Ärzten und Wissenschaftlern, die der Meinung sind, dass die Impfung von Kindern nur geringe Auswirkungen auf die Ausbreitung der Epidemie haben wird. Die Hohe Behörde für Gesundheit (HAS) sprach sich heute, am 20. Dezember 2021, dafür aus, die Impfung auf 5- bis 11-Jährige auszuweiten, ohne dass dies verpflichtend wäre oder die Ausstellung eines Gesundheitspasses voraussetzen würde.

Wirksamkeit des Pfizer-Impfstoffs bei Kindern

covid impfung kindern 300x169 - Covid-Impfung von Kindern: Was ist bekannt?Kindern wird nur der Pfizer-Impfstoff verabreicht, während der Impfstoff von Moderna für Personen unter 30 Jahren nicht empfohlen wird. Es handelt sich um die gleiche Formel wie bei Erwachsenen, sie ist lediglich weniger konzentriert: 10 µg mRNA bei Kindern gegenüber 30 µg bei Erwachsenen. Die klinischen Studien der Phase 2/3 an rund 2.200 Kindern kamen zu dem Schluss, dass eine Dosis von 10 µg mRNA ausreicht, um sie vor den symptomatischen Formen von Covid-19 zu schützen.

Unter den 1.500 Kindern, die zwei Dosen des Pfizer-Impfstoffs im Abstand von drei Wochen erhielten, wurden 3 Fälle von Covid-19 festgestellt, verglichen mit 16 Fällen in der Placebogruppe. Die anhand dieser Ergebnisse geschätzte Wirksamkeit betrug 90,7 % gegen symptomatische Formen von Covid-19. Während der klinischen Prüfung traten keine Todesfälle auf.

Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit und Kopfschmerzen sind die häufigsten Nebenwirkungen bei Kindern. Seltenere, wie Fälle von Myokarditis, konnten jedoch aufgrund der geringen Größe der Kohorte übersehen werden.

Kinder und schwere Formen von Covid-19

In einer Minderheit der Fälle können Kinder schwere Symptome von Covid-19 entwickeln. Eine Reihe von Entzündungsstörungen, MIS-C genannt, mit denen Ärzte umzugehen wissen, die aber auch tödlich sein können. In den USA sind seit Beginn der Pandemie von den 5.973 von der CDC erfassten Fällen 52 Kinder an MIS-C gestorben. Am häufigsten betroffen sind Jungen ab 9 Jahren afroamerikanischer oder hispanischer Herkunft.

Verringert der Impfstoff das Risiko einer Übertragung des Coronavirus bei Kindern und in welchem Ausmaß? Die Versuche haben diese Frage nicht beantwortet. In Analogie zu dem, was bei Erwachsenen beobachtet wird, ist es möglich, dass der Impfstoff das Übertragungsrisiko gut verringert, aber nicht vollständig aufhebt. Nach den neuesten Daten von Santé publique France gehören die 6- bis 10-Jährigen und die 11- bis 14-Jährigen zu den Altersgruppen mit der höchsten Inzidenzrate des Virus: >1.000 Fälle pro 100.000 Personen bzw. >700 Fälle pro 100.000 Personen (Zahlen für die Woche 49).

Auch wenn die Daten zur Impfung von Kindern beruhigend sind, bleiben dennoch einige Fragen offen. Wie lange hält der Impfschutz an? Müssen die Kinder auch eine Auffrischungsdosis erhalten? Wie häufig treten schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen auf? All diese Fragen bedürfen noch der Arbeit von Wissenschaftlern.

Kinder impfen, wie geht das?

In ihrer Stellungnahme weist die HAS darauf hin, dass Mittelschüler unter 12 Jahren bevorzugt behandelt werden müssen. Bevor sie die Injektion erhalten, müssen sie einen serologischen Schnelltest, den sogenannten Trod-Test, durchführen, um das Vorhandensein von Antikörpern gegen Protein S oder gegen Nukleokapsid im Serum zu überprüfen. Wenn dieser Test positiv ausfällt, erhält das Kind nur eine Impfdosis statt zwei Dosen, die bei den anderen Kindern im Abstand von 21 Tagen verabreicht werden. Diese Impfung ist nicht obligatorisch, sondern wird nur empfohlen.

Urhebender Autor: Julie Kern

Heiraten in Corona-Zeiten – So wird es trotzdem der schönste Tag!

Heiraten in Corona-Zeiten – So wird es trotzdem der schönste Tag!

Mehr erfahren
Auffrischungsdosis Covid: Schutz eines Boosters von Pfizer

Welchen Schutz bietet ein Booster von Pfizer?

Mehr erfahren