Die Coronainfektionen in Indien sinken dramatisch

coronainfektionen indien 300x300 - Die Coronainfektionen in Indien sinken dramatischWährend es fast keine Gesundheitsbeschränkungen gibt und die Impfung noch nicht weit verbreitet ist, scheint Indien von einer zweiten Welle der Covid-19-Epidemie verschont.

In Neu-Delhi wimmelt es von Kinos, Restaurants und Friseuren. Schulen und Universitäten haben wieder geöffnet und die Menschen drängen sich auf die Straßen und Einkaufszentren. Krankenhäuser sind nicht gesättigt und das Leben scheint fast normal zu sein.

Während Indien im vergangenen Herbst noch das Epizentrum der Pandemie war und einen Höchststand von 97.000 neuen Fällen pro Tag verzeichnen musste, hat sich die Zahl der Fälle seitdem kontinuierlich verringert und liegt heute bei etwa 12.000 neuen Fällen pro Tag. Am 10. Februar gab es in der indischen Hauptstadt sogar gar keine neuen Fälle, zum ersten Mal seit Mai 2020. Auch die Zahl der Todesopfer ist im freien Fall.

Aufhebung der Beschränkungen ab Juni

Während viele Länder mit einer zweiten oder sogar dritten Welle konfrontiert sind, scheint Indien ohne weitere Eindämmung und ohne die gleiche strenge Überwachung wie in China aus der Krise hervorgegangen zu sein. Es kann jedoch nicht gesagt werden, dass die soziale Distanzierung besonders beachtet wird oder wurde. Nachdem die Behörden im März eine sehr strenge Eindämmung verhängt hatten, begannen sie im Juni die Restriktionen wieder aufzuheben, um die Wirtschaft in einem dramatischen Zustand wiederzubeleben, obwohl die Epidemie boomte.

Ein versagendes Gesundheitssystem

Die Erklärung liegt auch nicht in der Impfung, die dort vor weniger als einem Monat begonnen hat: nur 8,26 Millionen Dosen wurden bisher nämlich verabreicht, was weniger als 0,6% der erfassten Bevölkerung entspricht (gegenüber 4,5% in Frankreich oder 22,2% im Vereinigten Königreich, wo die Pandemie noch lange nicht nachlässt). Und während das Land einer der ersten Hersteller von Impfstoffen gegen das Coronavirus ist und diesen auch weltweit expandiert, wurde die eigene Bevölkerung selbst bisher noch nicht flächendeckend immunisiert. Schließlich ist das indische Gesundheitssystem viel weniger gut ausgestattet als das der meisten anderen Länder. Pro Kopf gibt es jährlich nur 73 Dollar. Zum Vergleich: In Frankreich sind es 4.690 Dollar.

Kollektive Immunität?

kollektive immunitat 300x200 - Die Coronainfektionen in Indien sinken dramatischDer indische Fall gibt den meisten Epidemiologen Rätsel auf. Zugegeben, die geringe Anzahl der durchgeführten Untersuchungen und eine mangelhafte Erfassung der wahren Todesursachen, vor allem in ländlichen Gebieten, mögen das gute Abschneiden des Landes teilweise erklären. Aber auch wenn die Epidemie unterschätzt wird, bleibt sie unter Kontrolle. Nach Ansicht von Experten könnte das Land einen gewissen Grad an Herdenimmunität erreicht haben. Eine aktuelle Studie zeigt, dass im südindischen Bundesstaat Karnataka bereits 46,7 % der Bevölkerung mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Eine weitere Studie, die von der indischen Regierung veröffentlicht wurde, zeigt, dass 56% der Einwohner der Hauptstadt Neu-Delhi bereits mit dem Virus infiziert sind, eine Ansteckungsrate, die weit über den offiziellen Zahlen liegt. Diese Theorie der Herdenimmunität wird jedoch durch den brasilianischen Fall untergraben, der trotz einer Infektionsrate von mehr als 70 % weiterhin einen Ausbruch der Epidemie erlebt. Außerdem liegt die Infektionsrate auf nationaler Ebene laut einer Studie des Indian Council of Medical Research bei maximal 21,5 %. Die Jugendlichkeit der Bevölkerung und das Klima könnten weitere Erklärungen sein.

Ärzte und Behörden sind daher gleichermaßen auf der Hut. „Eine zweite Welle kann jederzeit auftreten, wir müssen darauf vorbereitet sein, denn einige der Varianten könnten die eingerichteten Immunabwehrsysteme durchdringen“, warnt Jayaprakash Muliyil auf der Seite von Les Échos. Das Tragen einer Maske wird nach wie vor empfohlen, und die Regierung strebt an, dass bis August 300 Millionen Menschen geimpft werden.

Urhebender Autor: Céline Deluzarche