Coronavirus

Zwei Cannabisverbindungen wirksam gegen Covid-19?

Cannabis produziert sekundäre Metaboliten, die für Wissenschaftler von großem Interesse sind. Zu den bekanntesten gehört CBD. An der Universität von Oregon hat ein Team die antiviralen Eigenschaften von zwei Cannabinoiden, CBDA und CBGA, in In-vitro-Experimenten getestet.

cannabisverbindungen wirksam covid 19 300x169 - Zwei Cannabisverbindungen wirksam gegen Covid-19?Pflanzen sind reich an Molekülen mit therapeutischem Potenzial. Eine Spezies, die Wissenschaftler in letzter Zeit sehr interessiert, ist Cannabis (Cannabis sativa) und seine nicht-psychotrope Version, der Hanf. Unter den 170 sekundären Metaboliten, die von Cannabis abgesondert werden, gibt es vor allem eine Familie, die Gegenstand der meisten wissenschaftlichen Untersuchungen ist: die Cannabinoide. Sie binden an die gleichnamigen Rezeptoren im ganzen Körper und haben interessante pharmakologische Eigenschaften für die Behandlung bestimmter Krankheiten. Die am besten erforschten sind THC und CBD.

In einer kürzlich im Journal of Nature Products veröffentlichten Studie zeigte ein Team des in Oregon ansässigen Linus-Pauling-Instituts und der Universität für Wissenschaft und Medizin desselben Staates die Fähigkeit mehrerer Cannabinoide, den Eintritt von SARS-CoV-2 in im Labor gezüchtete Zellen zu blockieren. Dies sind vorläufige Ergebnisse, die jedoch nicht darauf hindeuten, dass Cannabinoide eine wirksame Behandlung gegen SARS-CoV-2 darstellen.

Zwei Cannabisverbindungen, die die Infektion von Zellen mit dem Coronavirus verringern

Aus dem getesteten Dutzend wurden zwei Cannabinoide identifiziert, die sich an das Coronavirus binden: CBGA und CBDA. Diese beiden Moleküle sind in der Lage, sich an das Protein S des Coronavirus und seiner Varianten zu binden, und zwar genau auf der Ebene seiner Untereinheit S1. Das war der erste Schritt. Danach testeten die Wissenschaftler die neutralisierende Wirkung der beiden Verbindungen auf das SARS-CoV-2. Die Virionen wurden in Gegenwart von CBGA oder CBDA inkubiert, bevor sie mit kultivierten Vero6-Zellen vermischt wurden; 24 Stunden später schauten die Wissenschaftler, ob sich in den Zellen RNA des Coronavirus befand. Bei beiden Verbindungen fehlte das genetische Material von SARS-CoV-2 vollständig in den Zellen.

Man benötigt 24 bzw. 37 µg/mL CBDA und CBGA, um Infektionen in vitro um die Hälfte zu reduzieren. Diese Werte variieren je nach den betrachteten Varianten, hier Alpha und Beta, aber laut den Autoren der Veröffentlichung sind sie „hoch, könnten aber klinisch erreichbar sein“. CBDA und CBGA könnten in einem Cocktail gemischt wirksamer sein als allein, da ihre Wirkungsweisen kompatibel sind.

Um sich von den tatsächlichen Vorteilen dieser Moleküle im Kampf gegen das Coronavirus zu überzeugen, sind weitere Forschungen erforderlich. In der komplexen Umgebung des menschlichen Körpers könnten sich CBDA und CBGA anders verhalten und keinen der hier in einer einfachen Kulturschale beobachteten Vorteile bringen.

Urhebender Autor: Julie Kern

Omicron Variate: Wie gut erkennen Covid-Selbsttests das Virus?

Omicron: Wie gut erkennen Selbsttests die Variante?

Mehr erfahren
Ein DNA-Segment, das vor schweren Formen schützt

Dieses Gen schützt vor schweren Covid-19 Verläufen

Mehr erfahren