Smartphone

Android 12 soll persönlichen Daten besser schützen

Ähnlich wie Apple mit iOS, macht Google Android tugendhafter in Bezug auf den Schutz persönlicher Daten. Zu diesem Zweck wird Android 12 bei seiner Veröffentlichung Ende des Jahres einen Schalter haben, mit dem sich alle gesammelten Daten und die Werbe-ID des Nutzers sperren lassen.

Google verfügt über ein Tool, mit dem Sie ein im Internet gefundenes Bild durchsuchen können. Eine sehr praktische Option, mit der Sie Orte, Objekte oder Personen mit einem einfachen Klick identifizieren können!

android 12 soll besser schutzen 300x169 - Android 12 soll persönlichen Daten besser schützenIm Zuge von Googles I/O-Konferenz für Entwickler hat der Internetriese gerade eine Hilfeseite veröffentlicht, die Nutzern erklärt, wie sie das Tracking persönlicher Daten durch Websites und Apps von Drittanbietern deaktivieren können. Dies ist eines der ersten Zeichen, das die Bemühungen des Internet-Giganten zu diesem Thema zeigt. Mit Android 12 will Google noch weiter gehen und Futura hatte bereits das Vorhandensein einer Schaltfläche erwähnt, mit der die Weitergabe der eindeutigen Werbekennung deaktiviert werden kann.

Dies ermöglicht es Werbefirmen, Ihre täglichen Aktivitäten zu verfolgen und Sie zu identifizieren, um Werbung auf Ihre aktuellen Interessen zuzuschneiden. Es ist bereits möglich, diese Sammlung einzuschränken oder zurückzusetzen, aber mit Android 12 werden Benutzer in der Lage sein, sie einfach komplett zu deaktivieren. Anstelle der Anzeigen-ID erhalten Werbetreibende eine Folge von Nullen.

Das soll nicht heißen, dass Google das Handtuch wirft, wenn es um das Sammeln von Browsing-Daten geht. Die Ressourcen der Firma stammen größtenteils aus ihrem riesigen Werbenetzwerk. Um die Vertraulichkeit der Daten zu gewährleisten, aber weiterhin zielgerichtete Anzeigen zu schalten, hat Google seine FloC-Lösung entwickelt. Anstatt die Datenerfassung zu individualisieren, besteht der Prozess darin, die Benutzer auf der Grundlage ihrer Interessen in Kohorten zu gruppieren.

FloC zum Sammeln, ohne Identifizierung

Um Werbetreibenden weiterhin die Möglichkeit zu geben, ihre Werbung zielgerichtet zu platzieren, beabsichtigt Google, über Chrome ein Profil jedes Nutzers zu erstellen und nur die vordefinierte Gruppe, der er entsprechend seiner Interessen zugeordnet werden kann, an Websites zu übermitteln. Ein Verfahren, das Google gerade testet und das derzeit den Zorn anderer Web-Akteure provoziert. Dies gilt insbesondere für die Electronic Frontier Foundation (EFF), die dieses Prinzip völlig ablehnt, oder für die Browser Brave oder Vivaldi, die dieses System z.B. blockieren wollen.

Anders als bei iOS gibt Google vorerst nicht bekannt, ob diese Sperrfunktion bei Android 12 standardmäßig aktiviert sein wird oder ob man sich in die verschiedenen Unterabschnitte der Einstellungen begeben muss, um die Datensammlung und die Werbe-ID zu deaktivieren. Wir werden bis Ende 2021 warten müssen, um es mit dem Rollout der Version 12 des mobilen Betriebssystems herauszufinden.

MEHR WISSEN

Android 12, der große Star der Google I/O Konferenz

Personalisierung und Sicherheit sind die beiden Hauptthemen des nächsten Android, das Google am Dienstag vorstellte. Das nächste Google-Betriebssystem, das jetzt als Beta-Version verfügbar ist, verspricht eine bessere Kontrolle über persönliche Daten.

Artikel von Fabrice Auclert veröffentlicht am 19/05/2021

Wie Apple mit seinen Keynotes nutzt auch Google seine Google I/O-Konferenzen, um seine großen Neuigkeiten zu enthüllen, und am Dienstag war der Star Android 12. Die Beta ist für Tester verfügbar, und die beiden großen Themen sind Personalisierung und Sicherheit. Dies sind die beiden Ziele von Google, das uns daran erinnert, dass sein Betriebssystem auf drei Milliarden Geräten installiert ist!

Für die Personalisierung führt Google den Begriff „Material You“ ein. Es geht darum, ein Android zu schaffen, das sich an den Benutzer, aber auch an seine Umgebung anpasst. Google behauptet sogar, dass Android 12 die größte Designänderung in der Geschichte von Android beinhaltet. Das Betriebssystem, das im Herbst auf die Pixels kommt, wird eine angepasste Farbpalette und neu gestaltete Widgets bieten. Ab dem von Ihnen gewählten Hintergrundbild passen sich alle Farben diesem an. Das Gleiche gilt für das gesamte Betriebssystem mit Benachrichtigungen, Sperrbildschirm, Lautstärkeregler, neuen Widgets…

Schnellerer Zugriff auf die nützlichsten Funktionen

schnellerer zugriff auf funktionen 300x199 - Android 12 soll persönlichen Daten besser schützenGoogle behauptet außerdem, dass Android 12-Geräte dank einer Optimierung der Systemressourcen nun schneller und reaktionsschneller sind. Hier ein Beispiel: Google verspricht bis zu 22 Prozent schnellere CPU-Zugriffszeiten für grundlegende Systemdienste. Auch auf der reaktionsfreudigen Seite zeigt der Sperrbildschirm viel mehr und erinnert deutlich an iOS mit mehr sichtbaren Benachrichtigungen, schnellem Zugriff auf wichtige Funktionen; er umfasst jetzt Google Play und die Steuerung verbundener Objekte. Im gleichen Sinne startet ein langer Druck auf den Einschaltknopf den Assistant, um einen Anruf zu tätigen, Apps zu öffnen, Fragen zu stellen oder Artikel mit Text vorzulesen.

Was die Sicherheit und vor allem den Datenschutz betrifft, verspricht Android 12 die totale Kontrolle über persönliche Daten und vor allem mehr Transparenz. Sowohl vom Betriebssystem, aber auch von Anwendungen. Dafür entdecken wir ein neues Kontrollzentrum, das einen schnellen und vollständigen Überblick über die Einstellungen von Berechtigungen sowie darüber bietet, auf welche Daten Sie wie oft und mit welchen Anwendungen zugreifen. Mit diesem Dashboard ist es auch einfach, die Berechtigungen von Anwendungen zu ändern.

Bessere Kontrolle über persönliche Daten

Im gleichen Sinne hat Android 12 ein neues Symbol, das sich oben rechts in der Statusleiste befindet: Es warnt Sie, wenn eine Anwendung auf Ihr Mikrofon oder Ihre Kamera zugreift. Und wenn Sie den App-Zugriff auf diese Sensoren für das gesamte System entfernen möchten, gibt es jetzt einen Schnellzugriff. Auf der Geolocation-Seite bietet Android nun einen „ungefähren“ Standort an und nimmt sich ein Beispiel am Wetter: „Wetter-Apps benötigen nicht Ihren genauen Standort, um eine genaue Vorhersage zu bieten.

Das Ganze wird natürlich durch künstliche Intelligenz „aufgepeppt“, sei es zur Verbesserung der Suche, der Audio- und Videoaufnahme oder der Sicherheit. Verfügbar wird es im Herbst zunächst auf Google-Geräten sein und damit das neue Pixel geben. Was Android 11 betrifft, werden andere Hersteller noch ein paar Wochen warten müssen, wobei die Bereitstellung je nach Marke mehr oder weniger lange dauern kann.

Urhebender Autor: Louis Neveu

Welches sind eigentlich die besten Apps, um Sprachen zu lernen?

Welches sind die besten Apps, um Sprachen zu lernen?

Mehr erfahren
Warum und wie explodierten die Akkus von Samsung-Handys

Warum explodierten die Akkus von Samsung-Handys?

Mehr erfahren