Flora

Der Amazonas-Regenwald ist keine Kohlenstoffsenke mehr

Obwohl die Ökosysteme Amazoniens sehr vielfältig sind, ist der südöstliche Amazonaswald keine terrestrische Kohlenstoffsenke mehr. Abholzung, Brände und die schnelle lokale Erwärmung haben seine Fähigkeit, Kohlendioxid zu binden, reduziert oder eliminiert. Wenn diese riesigen Regenwälder, die früher Kohlendioxid absorbierten, eine Sättigung erreicht haben, hat dies besorgniserregende Auswirkungen auf die zukünftige globale Erwärmung.

Aufgrund des Klimawandels und der Abholzung der Wälder stößt ein Großteil des Amazonasbeckens nun CO2 aus, anstatt es zu absorbieren. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie bedeutet dies eine große Veränderung für dieses für die Begrenzung der globalen Erwärmung entscheidende Ökosystem.

amazonas regenwald kohlenstoffsenker 300x169 - Der Amazonas-Regenwald ist keine Kohlenstoffsenke mehrBasierend auf Hunderten von Luftproben, die in den letzten zehn Jahren in verschiedenen Höhenlagen gesammelt wurden, zeigt die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie, dass insbesondere der südöstliche Teil des Amazonas von einer Kohlenstoffsenke zu einer Quelle von CO2, dem für die globale Erwärmung verantwortlichen Gas, geworden ist. In den letzten 50 Jahren haben Pflanzen und Böden mehr als ein Viertel der CO2-Emissionen absorbiert, obwohl die Emissionen um 50 % gestiegen sind. Wenn also der Amazonas – in dem die Hälfte der besonders effizienten kohlenstoffabsorbierenden Regenwälder der Welt beheimatet ist und der 450 Milliarden Tonnen CO2 in seinen Bäumen und Böden speichert – zu einer konstanten C02-Quelle würde, würde die Bewältigung der Klimakrise noch schwieriger werden.

Laut der Studie sind mehrere Faktoren für diese Entwicklung verantwortlich. „Abholzung und Walddegradierung verringern die Fähigkeit des Amazonas, als Kohlenstoffsenke zu fungieren“, schreiben die Autoren.

Und die gleiche Litanei: Abholzung, Brandstiftung, intensive Landwirtschaft

Zu den Ursachen dieser Degradierung gehören Wälder, die verbrannt werden, um Platz für Viehzucht und Landwirtschaft zu schaffen. Auch der Klimawandel ist ein wichtiger Faktor: Die Temperaturen während der Trockenzeit sind im Vergleich zur vorindustriellen Zeit um fast 3°C gestiegen, fast dreimal so stark wie im globalen Durchschnitt.

Die Kombination all dieser Faktoren „stellt die Fähigkeit der tropischen Wälder in Frage, in Zukunft große Mengen an CO2 aus fossilen Brennstoffen zu binden“, schreibt Scott Denning von der University of Colorado in einem ebenfalls in Nature veröffentlichten Kommentar. Diese Frage beschäftigt die Wissenschaftler schon lange, aber die Satellitendaten konnten bisher keine vollständige Antwort geben. Um dieses Problem zu umgehen, sammelte das brasilianische Forscherteam zwischen 2010 und 2018 600 Proben von CO2 und Kohlenmonoxid in Höhen von bis zu 4,5 km über dem Boden. Nach ihren Erkenntnissen ist der nordwestliche Teil des Amazonas im Gleichgewicht und nimmt so viel CO2 auf, wie er in die Atmosphäre abgibt. Aber der Osten wird, besonders in der Trockenzeit, zur Nettoquelle.

Eine andere aktuelle Studie, die eine andere Methodik verwendet, kam zu dem Schluss, dass das brasilianische Amazonasgebiet zwischen 2010 und 2019 fast 20 % mehr CO2 freisetzt als es emittiert. Zusammen mit schmelzenden Eiskappen, auftauendem Permafrost oder verschwindenden Korallenriffen ist der Rückgang des Amazonas-Regenwaldes einer der „Kipp-Punkte“, die von Wissenschaftlern als Schlüsselelement identifiziert wurden, dessen wesentliche Veränderung das Klimasystem in einen dramatischen und unumkehrbaren Wandel führen könnte.

Urhebender Autor: Redaktion Futura

Hat die Pflanze ein Sozialleben

Die Pflanze hat ein echtes Sozialleben

Mehr erfahren
Die weltweiten Waldbrände werden zehn Jahre dauern

Die weltweiten Waldbrände werden zehn Jahre dauern

Mehr erfahren